Faschodoron


Kommentare

  1. Lesenswerter Artikel im neuen SPIEGEL über einen führenden Neonazi aus Trier, der auch gelegentlich in die linke Szene gependelt ist:

    "Es sei ganz leicht, als Rechter links zu sein, das habe er damals schnell gemerkt. Einfach das Nationale weglassen. Nicht so viel vom Volk reden, schon gar nicht von Rassen. Genossen statt Kameraden, der Rest könne bleiben, Kapitalismuskritik, Eurokritik, der kleine Mann" (S.36).

    Diese Austauschbarkeit und Beliebigkeit von links/rechts habe ich oft erlebt, vielleicht liegt es daran, dass mich diese ganze Thematik eher ein wenig langweilt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Gag sollte keine politische Analyse ersetzen. Die neue Lust am Antidemokratischen, Autoritären und Demagogischen durchzieht viele Fraktionen und Staaten, in der Tat, und es sieht auch nicht nach einfachen Lösungen aus.

      Löschen
    2. Faschodoron, das macht Hoffnung :)

      Links und Rechtsgemisch, wer die Absicht durschaut, hat schon gewonnen (dank an den Spiegel). Nein, da wirds einem doch nicht langweilig, es sei denn man ist ein Langeweiler ;)

      Aber dagegen hilft jetzt - Langweilodoron! (inkl. Entschlackungseffekt bei altersbedingten Verkrustungen jegl. Art)

      Löschen
  2. Gibts auch ein rezeptfreies anthroposophisches Medikament gegen Faschismus-Paranoia?

    AntwortenLöschen
  3. Caffee trink nicht so viel Cafe......schwächt die Nerven macht DIch blass und krank sei doch kein Muselmann der das nicht lassen kann.
    Cafe Rudolf an Türkencafe Düs is rezeptfrei

    AntwortenLöschen
  4. Antworten
    1. Das wird gerade flächendeckend per Chemtrails versprüht!

      Löschen
    2. Pass auf das Flugzeug ist jetzt über dem Stilftserjoch und biegt auf Süddeutschtyrol ein. Rausspringen und den Sprühregen tief einatmen... und dann erzähl uns hier wies war Rudy!

      Löschen
    3. Rudolf, die Nachricht habe ich von Candyman remember?

      Löschen
    4. Ach ja, Candyman, richtig.
      Aber warum wird die Paranoia immer schlimmer, wo es doch in so grossen Mengen versprüht wird....?

      Löschen
    5. Nei sie verschwindet mit dem Türkentrank sie wird nicht schlimmer.

      Löschen
    6. Du bekämpfst also die Paranoia mit Kaffee?

      Löschen
    7. Herr Finkelsteen,
      wenn ich Sie hier doch korrigieren dürfte:

      Die Substanz wird selbstverständlich nicht von Flugzeugen, sondern durch Sylphen ausgebracht und man spricht auch nicht von 'Chemtrails', sondern von 'Feenstaub'.

      Löschen
    8. Mit Kaffee direkt und zusätzlich wenn Du die richtige Röstung erwischt hast, Rudy, schützt sie auch vor den deadly effects of the chemtrails oder "Feenstaub", die den Einhörnern von Herrn Disneys. wenn ich Herrn Birkholz gegenkorrigieren darf und nicht den Sylphen des schwäbischen Heimatdichters, E. Mörike, aus dem Verdauungstrakt geblasen werden und für mächtig Unruhe in den Köpfen mitteleuropäischer Geistesforscher zu sorgen. Gute Nacht ich muss nun zurück in mein Labor ...

      Löschen
    9. Herr Finkelsteen,
      Sie wissen doch genau wie das ist - erst dasjenige, woran die verschworene, führende Elite keinerlei Interesse mehr hat, wird publik gemacht und den VT-lern zum geistigen Fra̱ß vorgeworfen, damit diese davon an einem geistigen Ileus verenden und man ungestört neue Schumeleien entwickeln kann.
      //
      Als Hüter und Wächter über jegliche Parkierungsordnung und Signalisation bin ich neben der verschworenen Elite der einzige, der über wirklich alles Bescheid weiß (ich komm ja viel rum).
      So will ich Ihnen unter Annahme Ihrer strengsten Verschwiegenheit ausplaudern, was die da oben neues ausgeheckt haben:

      Die Sylphen versprühen jetzt Love-Trails aus Coitodoron (unsere anthroposophische Antwort auf Viagra & Co.), um dadurch der schwindenden Mitgliederzahl entgegenzuwirken.

      Aber Pssssst!!!

      Löschen
    10. Herr Birkholz,
      leider hat die Sache einen Haken in Djermanistan gibt es eine Partei jetzt, die sozusagen den passenden Anus Praeter gefunden hat. Leider gibt es kein Personal mehr, um diesen Plastikbeutelappendix zu leeren, von daher scheint das Coitodoron das optimale Mittel zu sein, um den von Ihnen angesprochenen Personalnotstand zu bekämpfen. Wie kommen eigentlich Ihre Sylphen an das Mittel und die Mainstream Presse hat noch gar nichts davon berichtet?

      Löschen
    11. Lieber Herr Finkelsteen,
      bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich Ihnen Ihre letztgenannte Frage nicht beantworten kann, denn ein Teil der Antwort würde den Bundesinnenminister sehr verunsichern...

      Löschen
  5. Rudolf Steiner, GA 230, S.199ff

    "Übertritt man die Schwelle in die geistige Welt, dann wird man zunächst gewahr etwas, was schreckhaft ist, was gar nicht einmal leicht zunächst zu ertragen ist. Denn mit Bezug auf die Menschengestalt, wie sie anatomisch-physiologisch sich uns vor Augen stellt, merkt man: sie ist aufgebaut aus der geistigen Welt heraus aus zwei Elementen, die da sind moralische Kälte und Haß. Wir tragen wirklich in der Seele die Anlage zur Menschenliebe und zu jener Wärme, zu jener moralischen Wärme, die den anderen Menschen versteht. Wir tragen aber in unseren festen Bestandteilen des Organismus die moralische Kälte. Das ist jene Kraft, die gewissermaßen aus der geistigen Welt heraus unsere physische Organisation zusammenbackt. Und wir tragen in uns den Impuls des Hasses. Der ist dasjenige, was aus der geistigen Welt heraus die Zirkulation des Blutes bewirkt. Und während wir vielleicht mit einer sehr liebenden Seele, mit einer Seele, die nach Menschenverständnis dürstet, durch die Welt gehen, müssen wir gewahr werden, daß im Unterbewußten unten, da, wo die Seele hineinströmt und hineinimpulsiert in das Körperliche, damit wir überhaupt einen Körper an uns tragen können, die (moralische) Kälte sitzt. Ich werde immer von Kälte sprechen, ich meine die moralische Kälte, die aber allerdings auf dem Umwege durch den Wärmeäther in die physische Kälte übergehen kann. Da unten in uns sitzt im Unterbewußten die moralische Kälte und der Haß, und der Mensch bringt in seine Seele leicht dasjenige herein, was in seinem Körper sitzt, so daß seine Seele gewissermaßen angesteckt werden kann von Menschenunverständnis; das ist aber das Ergebnis von der moralischen Kälte und vom Menschenhaß. Weil das so ist, muß der Mensch moralische Wärme, das heißt, Menschenverständnis und Liebe eigentlich erst in sich heranerziehen, denn diese müssen besiegen, was aus dem Körperlichen kommt.

    Nun kann eben nicht geleugnet werden – das stellt sich dem geistigen Blicke mit aller Klarheit dar –, daß mit unserer Zeit, mit unserer Zivilisation, die mit dem 15. Jahrhundert begonnen hat, und auf der einen Seite intellektualistisch, auf der anderen Seite materialistisch geworden ist, verbunden ist, daß auf dem Grunde der Seelen vieles an Menschenunverständnis und Menschenhaß vorhanden ist. Mehr als man glaubt ist das der Fall. Denn gewahr wird man eigentlich erst, wie viel im menschlichen Unbewußten Menschenunverständnis und Menschenhaß vorhanden ist, wenn der Mensch durch die Pforte des Todes geschritten ist. Da zieht er heraus sein Seelisch-Geistiges aus dem Physisch-Leiblichen. Die Impulse der Kälte, die Impulse des Hasses zeigen sich dann als bloße Naturkräfte; sie sind dann bloße Naturkräfte. Was da an Moralischem darinnensteckte, das hat sich in Naturkräfte verwandelt, aber der Mensch hat viel herausgesogen während seines Lebens; das nimmt er mit durch die Pforte des Todes. Und so ziehen sich das Ich und der astralische Leib zurück, und sie nehmen mit, indem sie es herausziehen, was während des Lebens unbemerkt geblieben ist, weil es immer wiederum ganz in den physischen und ätherischen Leib untertauchte. Der heutige Mensch trägt viel von diesen beiden Impulsen durch die Pforte des Todes hindurch. Die Menschen brüllen in die Welt hinaus, wie sie sich vorstellen, daß der Mensch sein soll, wobei meistens nichts anderes dahinter ist, als das: wie man selber ist, so sollen alle Menschen sein. Wenn dann irgend jemand kommt, der ganz anders ist, so ist er nun gleich, wenn man sich das auch nicht voll zum Bewußtsein bringt, ein Feind, ein Mensch, gegen den man Antipathie entwickelt."

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "......Wenn dann irgend jemand kommt, der ganz anders ist, so ist er nun gleich, wenn man sich das auch nicht voll zum Bewußtsein bringt, ein Feind....."

      Könnte genauso eine Folge der Angst vor der eigenen "Andersartigkeit" sein.
      Das nicht klar kommen, z.B. mit eigenen Widersprüchen, mit dem eigenen Ansatz Herausforderungen anzunehmen oder eben nicht annehmen zu wollen oder können und diese zu bewältigen, aber auch mit der in der heutigen Zeit mehr denn je erforderlichen Überwindung elitärer Ansprüche.

      Angstreaktionen, die dazu führen können, stereotyp an (vermeintlichen) Machtsstrukturen unreflektiert festzuhalten. Sich einigeln, in selbstbeschränkenden Standpunkten, zu deren Zementierung fortwährend sogar die Bedeutung von Wörtern, Redewendungen und Begriffen ständig nach eigenem Gutdünken erweitert, bzw. neu definiert wird.

      Dieser außerhalb des Bewusstseins sich abspielende Prozess könnte durchaus als eine Form von Realitätsverlust aufgefasst werden, da er in der Wirkung diesem zumindest sehr nahe kommt.

      Löschen
  6. Faschodoron:

    Da die Google-Suche kein Ergebnis brachte (ausgerechnet nur ein Ergebnis!), wird die böse Vermutung ernährt es könnte vielleicht eine Fälschung oder Raubkopie sein. Das müsste aufs entschiedenste verurteilt werden und würde natürlich sofort die Verschwörungsbefürworter des "Verbandes Okkulter Forscher Putinfreundlicher Medizin e.V." (allgemein bekannt unter den Namen VOFPM) auf dem Plan rufen.

    Das Medikament ist so wie es aussieht patentiert. Darf man fragen nach dem Geistigen Eigentümer oder ist das Geheimwissen?
    Und wie sieht es aus mit einem Wirksamkeitsnachweis? Inklusive eine Liste geheilter Personen, natürlich mit Krankheitsbildern!
    Bitte ebenfalls um Angaben zu Nebenwirkungen, Unverträglichkeiten, Dauer der Therapie, Kassenzulassung.
    Eine aktuelle Preisangabe habe ich nicht gesehen. Die Frage danach darf vielleicht auch gar nicht gestellt werden. Ist ebenfalls geheim?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Werbefilmchen sowie das passende Tonmaterial zur globalen Vermarktung von Faschodoron sind leider aufgrund eines Streiks in unseren Filmstudios hängengeblieben und können nicht verbreitet werden zudem gab es Besuch von einigen Staatsanwälten. Viele geheilte Menschen wollten vor der Kamera von der lebensoptimierenden Wirksamkeit sprechen. Aber Sie wissen ja die Gewerkschaften...

      Löschen
    2. Was Faschodoron Forte enthält, bleibt auch leider ein Staatsgeheimnis, was schade ist, es wäre sicher spaßig geworden. "Let the sunshine in ..." stand auf der Packung ...
      mischa

      Löschen
    3. In der Tat!
      Würde es sofort ausprobieren. Bitte um Bezugsmöglichkeiten…

      Löschen
    4. Da es kein schwarzer und auch kein brauner sein kann, gibt es Faschodoron Forte nur auf dem blütenweißen Markt.
      Händler auf fliegenden Teppichen, die den Strahlenkranz der Sonne umschwirren, man zahlt mit Blumen... :-))
      mischa

      Löschen
    5. The timez hava come for the love revolution we will sprinkle love dust on ze world.Be blessed everything is holy the cocks from Kansas the oussys from Manhattan and the gayz and the trangenderz black brown yellow white verrry black vand so on . And we shaka all togetha as big family of happy peoplez.
      https://youtu.be/eBpYgpF1bqQ
      Be blessed Mista Butty and shaka you booty
      and a big flower will arise
      arise
      sunflower.
      Dance and be happy!
      His Holine$$
      Murat Joy Tchundyk It is my second return in digital world not etheric electric....

      Löschen
    6. Mmmmh, yes, yes! Dear Murat. Nice to meet you! Look:
      Vox Populi D 10 000 ... and the Örst-Värschlimberunk sounds like "Wir sint das Folck" and all Users have spasmic convulsation... but then ... after Örstverschlimberunk the Vox Pupuli D 10 000 Globuli flows through the bodies and opens all flowers and suns and eyes, and everybody sing ... and dance... this is the homöopathic way, if you run out of faschodoron, take vox populi D 10 000 ! ! ! and there will be no "wir sind das folck", there will only some strange human beings, saying Hello to each other ,... and let's do things ..
      overstreamings, mischa

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihre Mitarbeit im Blog. Die Beiträge erscheinen z.Z. moderiert- d.h. zeitlich verzögert.

Egoistisch am meisten gelesen: