Daniele Ganser und die anthroposophische Presselandschaft

Dass Daniele Ganser als Historiker eine ehrenwerte Vergangenheit hat, bestätigt Peter Hammerschmidt in seinem legendären Buch über Klaus Barbie*, dem „Schlächter von Lyon“, dem nationalsozialistischen Folterspezialisten und Sadisten, der sich nach dem Krieg, gedeckt von CIC und BND, in Südamerika diversen Militärdiktaturen andienen konnte, bis er von den Klarsfelds enttarnt wurde. Barbie wurde in Frankreich der Prozess gemacht.

Ganser läuft Hammerschmidt um 2005 immer wieder über den Weg, da auch dieser sich im Laufe der Recherche zu seinem Buch über Geheimoperationen hinter den Kulissen** - insbesondere der Organisation Gehlen und der CIA- in denselben Archiven umsah: „Dass Klaus Barbie, neben seinen (zumindest indirekten) Beziehungen zur Organisation Gehlen und seinen Beziehungen zu osteuropäischen Widerstandsgruppen, auch als Funktionär der deutschen Stay- behinds die direkte Protektion der CIA/OPC genoss, vermutete erstmals Daniele Ganser im Jahr 2005, ohne seine Vermutungen jedoch belegen zu können“ (Hammerschmidt, S. 114). Die ganze Geschichte ist, wie die umfängliche Recherche von Hammerschmidt zeigt, der erstmalig Archive des BND einsehen durfte, wesentlich komplexer als Gansers „Vermutungen“ es erscheinen lassen- teilweise bedingt durch konkurrierende Geheimdienste im schon geteilten Nachkriegsdeutschland, aber vor allem auch durch äußerst geschickte Schachzüge des Insiders Barbie selbst. Richtig ist das, was bei diesen Winkelzügen heraus kam: Die Kontakte Barbies zu ehemaligen SS- Funktionären, die dieser als Informant nutzen konnte, galten erst als wertvolle Quelle und waren danach so peinlich, dass man Klaus Barbie lieber deckte und nicht an Frankreich auslieferte- eine Mischung aus mangelnder Professionalität, Ehrgeiz und erschrecktem Erkennen eines „Meister seines Faches bei der Arbeit“ (nach Hammerschmidt, S. 121) - aber weit weniger die strategische CIA- Operation, die Ganser suggeriert.

Auch das Engagement des ehemaligen Waldorfschülers Ganser in der Anti- Fracking Liga wird von manchen Seiten kritisch gesehen. Gansers Mentor William Blum, den er in einem Interview 2005 benannte: , gehörte zu den pro- sowjetischen, US- kritischen Autoren: „So , by 1998, I was very interested in covert actions. William Blum, who has written on secret warfare in the United States, advised me to look at Operation Gladio. (...) I said: "I'll do it." And, nobody discouraged me."
Die politischen Theorien Gansers hatten also von Anfang an einen pro- russischen Einschlag und verstanden sich als „alternative Geschichtsschreibung“. Das Umfeld, das ihn und ähnliche Autoren wie Jürgen Elsässer protegierte, zitierte und wiederum mit immer neuen angeblichen Enthüllungen eindeckte, ist eindeutig identifizierbar und hat einen stark ideologischen Einschlag im Sinne von Putins Chefideologen Alexander Dugin .

Es ist aber, was die Interessenlage Gansers betrifft, auch deshalb eine komplexe Angelegenheit, weil er sich offenbar auch militärischen Kreisen der Schweiz andiente: „Anhand dessen stellt sich die Frage, inwieweit hier nationale Schweizer Interessen bzw. die hochgestellter Kreise aus Wirtschaft und Politik einerseits und die Form von Gegenöffentlichkeit, wie sie von Daniele Ganser vertretenen wird (Anknüpfen an "linke" internationale Diskurse, aber auch Verschwörungstheorien und Rechtsesoterik) dann doch, d.h. obwohl sie auf den ersten Blick so überhaupt nicht zueinander passen wollen, ineinander verschränkt sind und mit dem Bemühen der Schweiz, gegen eine zunehmende internationale Isolierung als eine unerwünschte Folge der EU-Politik anzukämpfen.“

Dieselbe Quelle weist auch nach, wie Ganser nach seinen politischen und militärischen Kontakten etwa ab 2010 in die Anti- Fracking- Liga und in esoterische Kreise herein rutschte: „Bei der Veranstaltung handelte es sich um eine Art Seminar der sogenannten "Aku-Wirkstatt. Forum für Zeitfragen" im Dezember 2012, bei dem Ganser nach seinen beiden Vorrednern, einem Astrologen und Maya-Experten sowie einem "Sonnenwanderer" zum Thema "Der globale Kampf ums Erdöl. Warum wir die Energiewende brauchen" vortrug.“ Er taucht jetzt auf Portalen mit anthroposophischer und mit Truther- Background auf: „Publiziert wird Pflugers "Zeitpunkt" vom Synergia-Verlag, der anthroposophisch geprägt scheint und in dessen Autorenliste sich auch der Anthroposoph Thomas Meyer findet, der seinerseits die Zeitschrift "Der Europäer" herausgibt und den ebenfalls anthroposophischen Perseus-Verlag gegründet hat. Meyer hat Daniele Ganser für seine Zeitschrift "Der Europäer" mehrfach interviewt.“ (dito)

Von dieser obskuren Ecke aus rollt Daniele Ganser inzwischen fast die gesamte anthroposophische Szene auf. Gemeinsame Basis scheinen Anti- Amerikanismus und 9/11- Verschwörungstheorien zu sein. Claudius Weise schrieb für die anthroposophische Kulturzeitschrift Die Drei zum Beispiel eine Eloge auf Daniele Ganser, in der dessen Thesen zu Geheimarmeen in Europa für diese Szene weiter schmackhaft gemacht werden. Weise beginnt mit „Menschenversuchen“ der CIA in den 50er Jahren (gemeint ist der Einfluss von LSD auf die Psyche), gibt Gansers Aussagen zu Geheimarmeen der Nato im Europa der 90er weiter („Ein weiteres Beispiel ist die unter dem Namen »Gladio« bekannt gewordene Geheimarmee, die von der NATO während des Kalten Krieges in fast allen europäischen Ländern westlich des Eisernen Vorhangs aufgebaut und kontrolliert wurde“) und ist sich auch, Ganser referierend, nicht zu schade, die Freiheitsbewegung in der Ukraine als von den USA gesteuerten Staatsstreich darzustellen: „Ganser vertrat in seinem gut anderthalbstündigen Vortrag die These, dass der Sturz der ukrainischen Regierung Janukowytsch ein vom Westen, namentlich den USA, betriebener »Regime change« war.“ Die Positionen, die hier vertreten werden, sind wie aus dem FSB- Handbuch abgeschrieben. Ganser war jedenfalls so angetan, dass er den kompletten Artikel Weises auf seiner eigenen Website wiedergibt. In Anmerkung 9 wird auch ein Ganser-kritischer Artikel des Egoistenblogs aufgegriffen, und zwar in folgendem Bezug: „Trotzdem kann man den Eindruck haben, dass sowohl Anhänger wie Gegner dazu neigen, Gansers Thesen nicht als Denkanstöße im Rahmen einer freien Diskussion zu behandeln, sondern im einen Fall als blanke Wahrheit, im anderen als verfassungswidrige Propaganda. Der jüngst auch in anthroposophischen Kreisen erhobene Vorwurf, Ganser betreibe Stimmungsmache, setzt bereits das voraus, was zu beweisen wäre, nämlich die Haltlosigkeit seiner Vermutungen und die Illegitimität seiner Fragen. Ohne diesen Beweis fällt der Vorwurf auf die zurück, die ihn erheben.

Nun ja. Er fragt ja nur. Und wie. In dem groß angelegten und präsentierten Interview mit Daniele Ganser in „Das Goetheanum“  - auch auf Gansers Website wiedergegeben- darf er das ganze Politprogramm abspulen. Er hat dabei einen ganz speziellen Kronzeugen für die „Geheimarmeen“, bevor er auf 9/11- Verschwörung usw eingeht, nämlich Giulio Andreotti: „Herr Ganser, denken Sie, das wir durch die Presse nicht ausreichend über Kriegsfragen informiert werden? Kann man alle politischen Strukturen wahrnehmen, wenn man die Tageszeitung liest, Radio hört und Fernsehen schaut? Sicherlich nicht. Ich kann zum Beispiel mit meiner Doktorarbeit beweisen, dass es Geheimarmeen in der Nato in Europa gab. Diese wurden 1990 erstmals durch den italienischen Premierminister Giulio Andreotti enttarnt. Sie wurden von der Nato koordiniert und vom cia und vom mi6 ausgerüstet und trainiert. Die Geheimarmeen hatten eine antikommunistische Funktion: Im Falle einer Invasion durch die Rote Armee sollten sie als Guerilla hinter den besetzten Linien kämpfen.“

Ausgerechnet Andreotti als Kronzeugen aufzurufen, dem zynischsten Machtpolitiker der Gegenwart, der die Mafia im italienischen Staatsapparat über Jahrzehnte hoffähig machte, ist nun ein besonderer Fall von Nestbeschmutzung: „In keinem anderen demokratischen Land hätte sich ein Politiker vom Typ Andreotti so lange an der Macht halten können. Er war in nahezu jeden großen Skandal der italienischen Nachkriegspolitik in irgendeiner Weise verwickelt, doch 27 parlamentarische Untersuchungskommissionen gegen ihn endeten immer mit einem Freispruch, da eine Verurteilung Andreottis schwere Konsequenzen für die ohnehin wackeligen Koalitionen gehabt hätte. Dabei ging es meistens um Korruption auf höchster Ebene, Mißwirtschaft, Begünstigungen, Subventionsbetrügereien, illegale Auftragszuweisungen. Auch in den Skandal der Loge P2 war Andreotti verwickelt, obwohl ihm eine Mitgliedschaft nicht nachgewiesen werden konnte.“ Jede beliebige Quelle***, die sich mit dem Einfluss der Verbrecherorganisationen in Italien beschäftigt, nennt als den Paten der Paten diesen Namen: „Ein wesentlicher Bestandteil von Andreottis’ Machtzirkel war stets die Mafia – seine Kontakte zu ihr sind legendär und auch gerichtlich untermauert: Andreottis letzter Mafiaprozeß, in dem ihm Mafiakooperation vorgeworfen wurde, endete im Mai 2003 zwar mit einem Freispruch, allerdings nicht wegen mangelnder Beweise, sondern wegen Verjährung seiner Taten .. Andreottis Karriereende Anfang der 90er Jahre: es war die Zeit der erstmaligen radikalen Bekämpfung der Mafia, in erster Linie durch Staatsanwalt Giovanni Falcone, der 1992 vor Palermo von der Mafia ermordet wurde.“ Ich werde gern in folgenden Beiträgen vertiefend auf dieses Thema weiter eingehen.

Dass ein Charakter wie Andreotti als Kronzeuge für dubiose Verschwörungstheorien eines schillernden Dugin- Protagonisten wie Ganser in der Breite der anthroposophischen Presselandschaft auftreten würde, hätte ich mir als junger Anthroposoph nicht träumen lassen. Dergleichen verbreiten aber inzwischen nicht nur Kopp- Verlag- Verbündete wie „Die Europäer“, sondern auch „Das Goetheanum“ und „Die Drei“. Wo genau sind wir da gelandet? Wie weit werden die Peinlichkeiten noch gehen?


______
*Peter Hammerschmidt: Deckname Adler. Klaus Barbie und die westlichen Geheimdienste
**Daniele Ganser: Nato Geheimarmeen in Europa. Inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung, Zürich 2009
*** hier als Beispiel ein Aufsatz von Mathias Kautzky: Giulio Andreotti und die Politik in Italien (German Edition)
Weblinks: http://sochi2014-nachgefragt.blogspot.de/2014/08/daniele-ganser-und-sein-umfeld-ii-aspo.html
https://www.danieleganser.ch/assets/files/Inhalte/Rezensionen/Vortraege/die%20Drei%20(2015)%20-%20Wahrheit%20oder%20Wahn.pdf
https://www.danieleganser.ch/assets/files/Inhalte/Interviews/Zeitungsinterviews/Das%20Goetheanum%20(2015)%20-%20Nachrichten%20bewaeltigen.pdf
http://www.bornpower.de/mafia/andreotti.htm#.V7EFxRSxyrU


Kommentare

  1. Sehr geehrter Herr Eggert,
    da Sie mich hier wegen einer angeblichen "Eloge" auf Daniele Ganser angreifen, komme ich um eine persönliche Stellungnahme wohl nicht herum.
    Ihre Methode ist ja offensichtlich: Was gegen Ganser vorgebracht wird, und sei es noch so spekulativ, ist so gut wie eine Tatsache, was er selbst vorbringt ist Propaganda.
    Ähnlich verfahren Sie mit meinem Artikel. Die Ergebnisse einer amerikanischen Untersuchungskommission wegen Menschenversuchen des CIA im Rahmen des MKULTRA-Programms, die ich dort zitiert habe, werden von Ihnen ironisch in Anführungszeichen gesetzt und auf Versuche mit LSD reduziert. Was die Kommission explizit als schwere Verletzung der Menschen- und Bürgerrechte identifizierte, wird von Ihnen auf diese Art und Weise banalisiert, als habe es sich nur um ein paar lustige Trips gehandelt.
    Die Existenz von GLADIO wird ebenfalls von Ihnen als bloßes Gerücht behandelt, indem Sie von Gansers "Thesen" bzw. "Aussagen" sprechen. Dass Ganser sich auf offizielle Dokumente und seriöse – und freilich auch weniger seriöse – Recherchen stützt, unterschlagen Sie. Dabei muss man nur auf www.bundestag.de das Stichwort GLADIO eingeben, um im Handumdrehen etliche Dokumente der Bundesregierung zu finden, welche die Existenz von GLADIO bestätigen.
    Ihrer Ansicht nach ist es ja bereits eine Schande, wenn man einen Vortrag Gansers referiert, so wie ich es getan habe. Welche Argumente Ganser vorbringt ist natürlich egal, denn es MUSS falsch sein, weil es die russische Regierung auch behauptet.
    Ebenso verfahren Sie mit Andreotti, der als Kronzeuge unglaubwürdig sei. Nun war Andreotti sicher, wie Sie sagen, einer der "zynischsten Machtpolitiker der Gegenwart". Aber er gab ja nur den Anstoß zu einer umfangreichen Untersuchung. Ist die deshalb etwa nichts wert? Aussagen pauschal für unwahr zu halten, nur weil sie von unglaubwürdigen Quellen stammen, ist vorschnell und letzten Endes naiv. Auch notorische Lügner oder Geisteskranke sagen ab und zu die Wahrheit. Deshalb muss man eine Aussage immer auf ihre Qualität hin überprüfen. Das ist natürlich ein sehr mühsamer Prozeß – für Sie ganz offensichtlich viel zu mühsam.
    Immerhin zitieren Sie ausführlich die Fußnote, in der ich auf eine Kritik an Ganser eingehe, die Sie früher schon an dieser Stelle vorgebracht haben. Dass Ihnen als Erwiderung nicht mehr als die matte Formel: "Nun ja. Er fragt ja nur." einfällt, empfinde ich als Bestätigung. In der Tat, Ganser fragt nur. Aber wie Ihr Artikel deutlich macht, dürfen bestimmte Fragen offenbar nicht mehr gestellt werden. Und solche Denkverbote finde ich beängstigend.
    Erheiternd finde ich hingegen, dass Sie verlässlich das tun, was Sie anderen vorwerfen. Meinem Kollegen Stephan Eisenhut haben Sie hier neulich rechtspopulistische Stimmungsmache und schematisches Denken vorgeworfen, ohne das geringste Bewusstsein dafür, wie schematisch Sie selbst dabei vorgingen. Und jetzt stellen Sie Ganser als Propagandisten dar und unterschlagen völlig, inwiefern er sich durchaus auf Tatsachen oder zumindest ernstzunehmende Indizien stützt. Diese selektive, verzerrende Art der Darstellung ist selbst ein Stück Propaganda.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. … wie weit die "Peinlichkeiten" noch gehen. Da ist doch ein Urteil drin. Aber das wissen Sie ja selbst. Gansers Art ist wesentlich freilassender als ihre. Das mag eine Masche sein, aber immerhin erinnert er einen daran, dass es mehrere Seiten gibt. Das ist es, was ich bei Ihnen so vermisse.

      Löschen
    2. Ist doch gut, wenn wenigstens einer wie M.Eggert in der anthroposophischen Bewegung die ganzen von vielen Anthroposophen freudig aufgenommenen Verschwörungstheorien mal ein bißchen hinterfragt...Sollen wir denn seit 9/11 plötzlich alle kursierenden Verschwörungstheorien einfach glauben, da verschwörerische Spekulationen gerade überall Hochkonjunktur haben? Vielleicht erinnert sich ja Herr Eggert deutlicher als andere Anthroposophen daran, was unsere eigentliche Aufgabe ist: "Aber eines ist mit dieser Eigentümlichkeit des fünften nachatlantischen Zeitraums verbunden, eines, das man sich jeden Tag aufs neue in die Seele schreiben soll, das man ja nicht vergessen soll, obwohl der Mensch besonders für das Vergessen dieser Sache angelegt ist: ein Kämpfer um das Spirituelle muß der Mensch sein in dieser fünften nachatlantischen Zeit; erleben muß er, daß seine Kräfte erschlaffen, wenn er sie nicht fortwährend im Zaume hält für die Eroberung der spirituellen Welt.“
      R.Steiner, GA 178, S.205, 19.Nov. 1917

      Löschen
    3. Verschwörungstheorien wirklich zu hinterfragen wäre ja mal was. Hier wird aber jemand einfach in Bausch und Bogen als Propagandist abgetan. Und GLADIO ist nun mal keine Verschwörungstheorie. Nehmen Sie das unter diesem Link zugängliche Dokument, die Beantwortung einer Anfrage der Bundestagsfraktion DIE LINKE zu diesem Thema: http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/007/1800701.pdf Da steht gleich auf Seite 2 zu Beginn der amtlichen Stellungnahme: "Die Bundesregierung ist im Wesentlichen seit Beginn der Auflösung der Stay-behind-Organisation des Bundesnachrichtendienstes (BND) um Offenlegung der Tätigkeit dieser Organisation bemüht. Seit den 1990er-Jahren wurden mehrere parlamentarische Anfragen im Bestreben nach Transparenz beantwortet (vgl. Anlage auf Bundestagsdrucksache 17/13615). Auch die historische Forschung hat sich mit Unterstützung der Bundesregierung der Aufarbeitung dieses Themenkomplexes angenommen." Und zu dieser historischen Forschung hat Herr Ganser maßgeblich beigetragen. Das schließt nicht aus, dass er sich bei anderen Themen verrannt hat. Das wäre aber zu zeigen und nicht einfach nur zu behaupten. Ich finde es recht wenig spirituell, Andersdenkende so zu diffamieren, wie das hier leider geschieht.

      Löschen
    4. Sehr geehrter Herr Redakteuer von Die Drei,
      https://youtu.be/8BbKfJInoT4
      Wenn jemand so ein Interview als "seriöser Historiker" führt und schon nach 10 Minuten die Geheimarmeen Gansers von Herrn Hoffmann zu kleinen Guerillagruppen pulverisiert werden und der Grund des Interviews sowas von in die Hosen geht, es sollte bewiesen werden, dass die Amerikaner hinter dem Oktoberattentat stehen. Summa sumarum ist es Herrn Ganser und Herrn Elsaesser gelungen, dass der Neofaschist Hoffmann sich als ein netter Waldschrat, der mit Jugendlichen in den Wäldern und Auen Süddeutschlands nette Geländespiele machte,darstellen durfte. Unglaublich und so jemand wird sogar noch ernsthaft von Ihnen besprochen. Ganz zu schweigen von seiner Theorien zum Umfallen von Larry Silversteins Turm am 9/11, allein schon seine Beweisführung hat nichts mit der Wahrheit zu tun. Der 11. September wird zur eigenen politischen Propaganda benutzt. Was hat so jemand am Goetheanum verloren? Viele haben dieses Zeichen der anthroposophischen Funktionäre sehr wohl verstanden und das wird Konsequenzen nach sich ziehen. Ich bin sehr froh darüber und es erfüllt mich mit Hoffnung, und ich schliesse mich Herrn Stadler an, dass es "doch gut ist, wenn wenigstens einer wie M.Eggert" diesen Fantasy Themen Park, wie er sich ordinär aufdringlich in immer mehr Anthromedien ausbreitet, benennt. Das wäre Ihre Aufgabe Herr Weise und was Ihr Kollege Eisenhut da vom Stapel gelassen hat. Was soll das? Für wie blöd halten Sie denn eigentlich die Menschen , die in der und für die Anthroposophie arbeiten? Herzlichst HF

      Löschen
    5. Und wenn Herr Ganser auf seinen Vorträgen seine aufklärerische Arbeit mit dem der Weissen Rose in der Nazizeit indirekt vergleicht, damit auch unsere demokratische Staatsform mit dem der Naziherrschaft gleichstellt, dann denke ich ist es " höchste Eisenbahn" die Aktivitäten Gansers am neuen rechten Rand journalistisch nicht mit Lobhudeleien, sondern mit ordentlichen Recherchen zu beleuchten.

      Löschen
    6. Sehr geehrter Herr Finkelsteen,
      das von Ihnen verlinkte Video schaue ich mir gerne mal an. Mir gefällt es auch nicht, dass Herr Ganser sich mit Herrn Hoffmann zusammensetzt und es ist gut möglich, dass er sich hier verrannt hat, wenn ich Ihrer Darstellung folgen darf. Ich wehre mich aber gegen das Argument, das "so jemand" nicht ernsthaft besprochen werden darf. Von solchen roten Linien halte ich gar nichts, weil sie auf Denkverbote hinauslaufen.
      Übrigens hat Ganser meines Wissens zu WTC 7 gar keine eigene Theorie formuliert, sondern – wieder – nur Fragen gestellt. Können SIE denn erklären, warum der Turm wie bei einer kontrollierten Sprengung in sich zusammengefallen ist? Ich nicht. Ich kenne überzeugende Argumente für WTC 1 und 2, aber die hängen mit dem Aluminium der Flugzeuge zusammen. Die gab es bei WTC 7 eben nicht. Die Vorstellung einer kontrollierten Sprengung ist ziemlich irre, das gebe ich zu. (Wie sollte das denn vorbereitet worden sein?) Das Ganser das aber nicht mal erforschen durfte, finde ich dennoch höchst armselig.
      Sich mit der "Weißen Rose" zu vergleichen ist allerdings geschmacklos.
      Was nun Herrn Eisenhuts Artikel angeht: Ich halte Sie nicht für blöd. Aber ich habe in der bisherigen Diskussion hier und anderswo den Eindruck gewonnen, dass der Artikel sehr oft missverstanden und vieles hineinprojiziert wird. Das liegt vor allem an der verwendeten Terminologie. Manche Leser haben offensichtlich ein festes Bild davon, wie jemand denkt, der so schreibt. Beispielsweise wird oft angenommen, dass Eisenhut Worte wie "instinktiv" und "instinktmäßig" pejorativ meint und zudem davon ausgeht, nur die Briten würden aus Instinkten heraus handeln. Beides ist aber gar nicht der Fall.

      Löschen
    7. Sehr geehrter Herr Weise, die Attitüde des "Ich frage nur mal", die ich oben ironisch aufgegriffen habe, ist in meinen Augen eine propagandistische Technik, Behauptungen in die Welt setzen zu können, ohne dafür verantwortlich gemacht zu werden- verbreitet in der rechten Szene. In dem oben genannten Buch von Hammerschmidt wird auch erwähnt, dass Ganser Fachmann für die Techniken des SD der Nationalsozialisten ist. Er kennt Techniken der Beeinflussung aus dem ff. Machen Sie ihn nicht naiver als er ist.

      Löschen
    8. Ganser bei der Blauen Narzisse: https://www.danieleganser.ch/assets/files/Inhalte/Interviews/Zeitungsinterviews/Blaue%20Narzisse%20(2014)%20-%20Obama%20will%20Krieg.pdf
      Ganser bei der AZK:
      https://youtu.be/cF-PVmCv8eM
      Fragen über Fragen. Interessante? Ganser ist verbandelt mit der neuen Rechte und für mich stellt sich die Frage warum das Goetheanum sich damit reinziehen lässt. Herr Ganser wird auf Schulveranstaltungen in der Schweiz als Historiker und Friedensforscher für die Jugend präsentiert. Der Mann aus dem Widerstand als Motivator "kritische Fragen " zu stellen. Die Fragen werden dann in seinen Büchern präzisiert. Eine Hebamme der Wahrheit? Welche Wahrheit? Ein Inside Job?

      Löschen
    9. Sehr geehrter Herr Eggert,
      Sie haben recht, dass Fragen zu stellen ein Weg sein kann, Behauptungen in die Welt setzen zu können, ohne dafür verantwortlich gemacht zu werden. Ob das nun spezifisch "rechts" ist, wage ich allerdings zu bezweifeln. Jedenfalls darf das kein Grund sein, Fragen zu verbieten. Wo kämen wir denn da hin? Und Ganser jetzt als SD-Jünger darzustellen, weil er sich mit dieser Organisation beschäftigt hat, erscheint mir doch sehr gewagt und grenzt an Dämonisierung. Sie lassen es ja sogar möglich erscheinen, dass suggestive Fragen eine SD-Technik seien. Solche subtilen Mittel hatten die doch gar nicht nötig. (Als mein Großvater von der Gestapo verhört wurde, weil er einen Hitler-Witz erzählt hatte, sollte er dessen Quelle preisgeben. Als er sich weigerte, wurde ihm unverhohlen mit Folter gedroht. Die Geschichte ging gut aus, weil er als Quelle einen hochrangigen Nazi angab.)
      Noch einmal zu Herrn Finkelsteen: Es stimmt, dass Ganser ein Publikum bei der neuen Rechten hat. Aber das Prinzip "guilt by association" kann ich nicht teilen. Sie wundern sich, dass Anthroposophen sich "da reinziehen lassen". Ich zumindest lasse mir auch nicht ex negativo vorschreiben, wen ich lese und ernsthaft bespreche.

      Löschen
    10. "Ich zumindest lasse mir auch nicht ex negativo vorschreiben, wen ich lese und ernsthaft bespreche."

      Darum geht es auch überhaupt nicht, Claudius. Das Tragische besteht ja gerade darin, dass du die Position, die du vertrittst, offenbar aus Überzeugung vertrittst. Verbieten will das niemand. Man schlägt sich einfach nur die Hände vors Gesicht und hofft auf die nächste Weggabelung. ^^

      P.S.: Weil ich es nicht ertrage, auch wenn ich wirklich keine Lust habe, nun auch noch über die sattsame bekannten 9/11-WTC7-Gespinste zu sprechen: Es ist zutiefst unseriös, bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit wieder so zu tun, als gäbe es nicht längt Widerlegungen zu *jeder einzelnen* dieser Verschwörungstheorien. Es ist unseriös, nur mal eben "Fragen zu stellen", die seit Jahren beantwortet sind und Letzteres dem Publikum zu verschweigen. Gansers Masche ist immerzu dieselbe; und es ist mir vollkommen unbegreiflich, wie man nicht die offen zu Tage liegende Absicht darin erkennen kann.

      Löschen
    11. Ich bin mir nicht sicher, ob Herr Weise seine Ansicht wirklich aus voller Überzeugung vertritt, oder ob da auch Verbindlichkeiten eine Rolle spielen...

      Löschen
    12. Nur weil "Fragen bereits beantwortet" sind, heißt das noch lange nicht, dass die Antworten alle richtig oder auch wissenschaftlich einwandfrei belegt sind. Diesbezügliche Behauptungen reichen nicht aus.

      Unseriös ist es auf jeden Fall, zu einem x-beliebigen Thema keine Fragen zuzulassen, Denkverbote zu erlassen und diejenigen die Fragen stellen, undifferenziert zu verunglimpfen und Ihnen pauschal, d.h. in jedem Fall, irgendwelche Absichten zu unterstellen. Außer natürlich derjenige Absicht, klare Antworten auf klare Fragen zu erhalten.

      Wer wirklich dumme Fragen stellt , der stellt sich damit selbst ins Abseits.
      Wer auf wirklich dumme Fragen antwortet, ebenfalls.
      Wer auf wirklich dumme Fragen dumme Antworten gibt oder den Fragensteller pauschal verunglimpft ohne auf die Frage einzugehen, handelt unseriös und verfolgt eine Absicht, die er nicht mitteilt.

      Nur wer auf dumme Fragen gar keine Antwort gibt, beweist damit seine souveräne argumentative Überlegenheit!

      Fragen wohlgemerkt!!!!

      Löschen
  2. "Gansers Art ist wesentlich freilassender als ihre ..."

    "Freilassend" scheint inzwischen das anthroposophische "schwul" zu sein: Kann man immer verwenden, passt aber nirgends.

    AntwortenLöschen
  3. Das hätte ich mir als jugendlicher Orientierung-Sucher auch nicht träumen lassen, wie empfindungslos dumm Anthroposophie geworden ist, dort, wo sie Clan geworden ist. Wenn das Peter Schilinski wüßte, das Herz würde ihm im Leibe zerspringen. Der wußte damals schon teils, was los war, hoffte aber, die autoritären Anal-Charaktere durch das Gespräch "umformen" und eben: Aufklären zu können. Eins hab ich begriffen: Histrioniker, Vollspießer und Wohlsituierte sind vollkommen therapieresisatent. Den Clans-Anthros und den Dynastikern, tja, denen ist es in ihren an sich langweiligen Ghettos einfach zu gut gegangen. Biokost-Wohlstand genossen, plus wüllene Unterwäsche, sich den Gaul von Praktikanten zum Ausreiten striegeln lassen und dann der Luxus, zu einer erhabenen fortschreitenden, doch verborgenen "Menschheit" zu gehören. Ob ich da drüber wütend bin jetzt? Falls ich das gefragt werde, statt gleich beleidigt: Nein, ich bin betroffen, etwas blaß, etwas weiche Knie und bin traurig.
    Mischa Butty

    AntwortenLöschen
  4. Ne Mischa, die Anthroposophie ist nicht empfindungslos dumm.
    Erstens hat sie bezüglich ihres Erscheinens bestimmte Wurzeln im geschichtlichen Kontext von denen sich manche ihrer Vertreter nicht lösen können und zweitens kann man eben allerhand draus basteln.
    Das ist wie mit der Schöpfung im Allgemeinen - man kann oft nicht fassen, was draus geworden ist...

    AntwortenLöschen
  5. OK, die Schöpfung dann halt auch. Lassen wir's, es hat kein Zweck, die Bombe haben wir ja! :-))
    mischa

    AntwortenLöschen
  6. Zander ist auch ein Orientierungssuchender wie Du - er rennt auf seiner Suche nach Orientierung eben gerade in einer anderen Ecke des Raumes herum...

    AntwortenLöschen
  7. So eine Situationskomik aber auch:
    Jetzt hat die Autokorrekur aus 'Ganser' 'Zander' gemacht...

    AntwortenLöschen
  8. Stephan, man kann Wege gehn. Untewrwegs trifft auch Zander seine Leute oder nicht seine Leute. Und der Gansert ebenso. Wer sich aber verbiegt, oder kein Rückgrat hat, wird zum nützlichen Idioten, aber dafür mit einem netten Stammtisch, mit Buffet in der Dings-Halle des Koppverlangs, zett Beh, magst Du eine Zigarre, meine Junge? Wir fliegen hoch, und sind unsterblich ... :-) ...
    mischa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne Mischa, im Ernst:
      Gerade jetzt kommt die herkömmliche Wissenschaft (Medizin, Pädagogik, Naturwissenschaft) immer mehr zu 'integrativen' Anschauungen, wie sie wesentlich auch durch Anthroposophie vertreten und erarbeitet worden sind.
      Ich meine, dass das Problem auf gewisse Tendenzen anthroposophisch angestrichen Geschichtsbetrachtung eingegrenzt bleiben sollte...

      Löschen
    2. Lieber Stephan, Du sagst "ich meine, dass das Problem auf gewisse Tendenzen anthroposophisch angestrichen Geschichtsbetrachtung eingegrenzt bleiben sollte..."
      Darum geht es doch. Und die ( - sicher wirksamen, böse fruchtenden - ) "Tendenzen" sind zweifach.
      Die eine Tendenz wird hier gerade so genau und seriös beackert, (schon lang, immer neu) daß ich darüber erleichtert bin, die andere Tendenz ist die, daß Anthroposophen glauben, sich damit gar nicht bekannt machen zu müssen, um als "spiritueller" Mensch "unpolitisch", und damit außerhalb der Dualität (eine Art Kloster-Philosophie) stehen zu können. (Den Rest hat doch Steiner "extra für uns" geklärt, denkt man ja immer noch.)

      Etwa so, wie die katholische Kirche lange den Anspruch erhob, für beide: Für die aktive Mafia, und für die Opfer der Mafia, tote und lebendige, spirituell begleitend und tröstend und betend zuständig zu sein, als Beispiel für eine professionelle, ich sag mal "In-Politizität" einer solchen spirituellen Institution!
      Der Witz aber ist ja, es wiederholt sich in der Geschichte immer neu, daß unpolitische spirituelle Institutionen stets entweder sukzessive eliminiert werden, bzw. einen hohen Blutzoll entrichten, wenn sie sich für Opfer politischer oder krimineller Konflikte wirklich einsetzen, oder unter der Etikette "unpolitisch" eine Institution werden, mit dem sich eine Mafia, oder eben ein unterdrückerisches System schmückt.

      Und es ist sowohl reell, als auch philosophisch besehn wahr, daß im Ereignis einer Mafia - oder einer extremistischen Weltanschauung, die schnell, falls sie "zündet", in Terror oder erstmal "light" in Autoritarismus mündet, - Aktivisten und Unterdrückte wie Ermordete, - alle "Opfer" - des Vollzugs dieser Zwangsvorstellungen werden oder sein können. Man kann das so interpretieren. Na und?

      Ein Anthroposoph ist zwar immer eine "Ein-Personen-Kirche", aber der Versuch einer spirituellen Inpolitizität - man kann nicht nicht kommunizieren - geht ja doch rasch mal in Richtung Kolaboration mit den Falschen, und mündet ins Wegsehn, in Ignoranz, in Verblödung, wenn's blöd kommt. Und Dummheit wird patzig und frech, wenn ihr Schlaf gestört wird. Der Anthroposoph möhte dann in solcher Verfassung erst einmal sehr höflich und ästhetisierend patzig sein, er ist nicht gewöhnt, beim pennen ertappt zu werden, er möchte doch fleißig sein.. :-)
      mischa butty

      Löschen
  9. Die Verschwörungsgemeinschaft von Daniele Ganser:
    Wie das so ist: Der Guru ist unantastbar. Sollte irgendjemand in irgendeiner Weise Gansers Thesen anzweifeln, fallen seine Anhänger, (manche) Anthroposophen zählen dazu, sofort in den Verteidigungsreflex.

    Solche Verhaltensabläufe sind symptomatisch unter Anhänger von Verschwörungsgedanken. Dazu gehört zum Beispiel auch der Vorwurf eines Kommentators dieses Blog-Beitrages der sich beklagt, es würden Denkverboten errichtet oder es dürften bestimmte Fragen nicht gestellt werden. Letztendlich würden auch notorische Lügner oder Geisteskranke ab und zu die Wahrheit sagen!

    Die Ideen von Herrn Ganser als Verschwörungstheorien zu bezeichnen wäre aber eigentlich eine viel zu große Ehre. Theorien sollten den Anspruch haben ernsthaft unterbaut zu sein. Dafür ist Gansers Denken viel zu spekulativ, nur scheinbar wissenschaftlich belegt und außerdem immer geprägt von einem paranoiden Anti-Amerikanismus und seinen Hang zu Putin-Russland gesteuerten Querfront-Netzwerke. Bei einer genaueren Überprüfung fallen Gansers sogenannte Theorien in sich zusammen wie die WTC Türmen. Da bleibt nichts übrig als Luftschlösser. Die Begriffe Verschwörungsphantasien oder Verschwörungsmythen wären deshalb für Daniele Ganser wesentlich mehr angebracht.

    Sehr gut unterbaut ist eine genannte Quelle des Blog-Beitrages: Die Artikel von Irma Kreiten sind äußerst umfassend, gründlich recherchiert und sehr informativ. Es ist allerdings nur einen Beitrag von Frau Kreiten erwähnt. Noch ausführlicheres Material bieten ihre Folge-Beiträge:

    http://sochi2014-nachgefragt.blogspot.de/2014/11/daniele-ganser-und-sein-umfeld-iii.html
    und
    http://sochi2014-nachgefragt.blogspot.de/2014/12/rainer-rothfu-goes-querfront-tubinger.html

    Wenn man den Inhalt und die vielen, vielen darin aufgeführte Quellen auf sich wirken lässt, entsteht da schon ein erdrückendes Gesamtbild von Herrn Ganser. Nicht nur inhaltlich sondern vor allem auch durch Kontext und Strategie der Querfront Verbindungen mit Putin-Russland, ausführlich und überzeugend dargestellt. Es hat sich bis heute, soweit ich weiß, wohl niemand die Arbeit und die Mühe gemacht, sich diese Materie so umfassend anzunehmen.

    Es ist immer wieder festzustellen, dass Ganser-Anhängern jegliche Bereitschaft fehlt sich auf Argumente einzulassen gegen die eigene, vorgefasste Meinung.

    Dazu Helmut Reinalter in eine sehr lesenswerte Studie über Verschwörungstheorien:
    "Für Verschwörungstheorien ("conspiracism") ist weiter kennzeichnend, dass – ähnlich wie bei fundamentalistischen Bewegungen – eine Immunisierung gegen jede Form des Widerspruchs stattfindet. Die Infragestellung der angebotenen Erklärungen bzw. ihre Ablehnung wird von den Verschwörungstheoretikern als Täuschung, Erpressung oder sogar als Mitwissertum eingeschätzt."
    (Helmut Reinalter - "Die Weltverschwörer", Seite 11, Ecowin Verlag, Salzburg 2010)

    Dazu auch Amerikanistik-Professor Michael Butter im Spiegel-Gespräch:
    "Verschwörungstheorien lassen sich nicht widerlegen. Wenn ein Verschwörungstheoretiker sich einmal die Grundzüge seiner Theorie zurechtgelegt hat, dann ändert sich daran nichts mehr. Gegenteilige Fakten werden entweder ignoriert oder zu weiteren Beweisen umgedeutet. Deshalb ist es so schwer, mit Verschwörungstheoretikern zu diskutieren. "
    (Michael Butter am 09.01.2015 in Verschwörungstheorien der Wirtschaft: "Statt Gott lenken jetzt Verschwörer die Welt" http://www.spiegel.de/wirtschaft/verschwoerungstheorien-professor-erklaert-gruende-und-faszination-a-1011751.html)

    AntwortenLöschen
  10. Fortsetzung:

    Verschwörungskreisen wo Daniele Ganser sich anscheinend gut aufgehoben fühlt waren und sind (nur eine kleine Auswahl):

    Interviews bei Russia Today und KenFM. Bei der Zeitschrift Compact (Jürgen Elsässer) diskutierte er mit dem Rechtsextremisten Karl-Heinz Hoffmann über das Oktoberfestattentat.
    (https://de.wikipedia.org/wiki/Daniele_Ganser)

    Im Juli 2014 hielt Ganser einen Vortrag über "verdeckte Kriegsführung" bei der Anti-Zensur-Koalition (AZK). Deren Gründer Ivo Sasek hatte dort auch Holocaustleugner auftreten lassen. Nach Kritik an der Wahl des Veranstalters distanzierte sich Ganser von Holocaustleugnung und von Sasek: Angeblich behauptet er sie zuvor nicht gekannt zu haben.
    (https://de.wikipedia.org/wiki/Daniele_Ganser)

    Es fällt einem schwer das zu glauben gegeben das Umfeld wo Ganser sich bewegt. Der von ihm angewandter Begriff Medienkompetenz hat er hier wohl in seinem Sinne praktiziert!

    Als prominenteste der vier angekündigten Redner war Daniele Ganser beim sogenannten Alternativen Wissenskongress am 28. Februar 2016 in Iserlohn vorgesehen. Hier sollten auftreten: Daniele Ganser, Eva Herman, Michael Vogt und Ernst Wolff. Ein "Festival" von Verschwörungsideologen in Reinkultur! Die Teilnahme hatte er aber abgesagt. Grund sei, dass er in Deutschland seine Forschungsergebnisse zu den Terroranschlägen vom 11. September nicht darlegen könne, "ohne umgehend als Verschwörungstheoretiker angegriffen zu werden", sagte Ganser der taz. Nach einem Vortrag im Oktober 2016 an der privaten Universität in Witten-Herdecke sei er Opfer von Hetze und Diffamierung geworden.
    (http://m.taz.de/Wissenkongress-von-AfD-Funktionaeren/!5250915;m/)

    "Friedensforscher" Ganser hat seine Teilnahme am Kongress natürlich nicht zurückgezogen, weil ihm das AfD- und Querfront-Umfeld peinlich wäre. Da werden, gerade wenn es ums hetzen und diffamieren geht, die Rollen mal wieder ins Gegenteil verdreht. Das passt doch wunderbar in sein Weltbild: Die Weltverschwörer, die Agenten des Bösen, die er, Daniele Ganser, versucht zu entlarven, haben ihn nun angegriffen und aufs übelste diffamiert!

    AntwortenLöschen
  11. Fortsetzung:

    Es geht aber noch abstruser. Werbung vom Kopp Verlag zum »Zweiten großen Kopp-Kongress«:

    "Am 29. Oktober 2016 veranstaltet der Kopp Verlag im Kongress am Park in Augsburg einen Kongress der Superlative. Unter dem Motto »Geopolitik – Warum die Welt keinen Frieden findet!« erleben Sie die Top-Referenten Friederike Beck, Wolfgang Effenberger, F. William Engdahl und Dr. Daniele Ganser. Jenseits der Tagesnachrichten erfahren Sie bei diesem Kongress Unbekanntes, wenig Bekanntes und Hintergründe aus der Welt der internationalen Geostrategen."

    Hier werden folgende Themen referiert:

    • Wer sind die Förderer der Massenzuwanderung und was sind ihre wahren Motive?
    • Warum wird die Migration mit Millionensummen gefördert, anstatt die Fluchtursachen zu beseitigen?
    • US-amerikanische Geopolitik: Wer sind die Schattenstrategen, die Kriegstreiber und stillen Profiteure?
    • Warum die US-Machtelite die Destabilisierung islamischer Staaten forciert.
    • Wie Amerikas Hardliner im Pentagon den Konflikt in Syrien anheizen.
    • Welche Rolle angloamerikanische Denkfabriken bei der Manipulation der öffentlichen Meinung spielen.
    • Wie das »unsichtbare Netz« aus Denkfabriken, Geheimdiensten, Lobbygruppen und Medienkonzernen funktioniert.
    • Wie die Propagandamaschine des Pentagons funktioniert und wir mit Mitteln der Desinformation und durch »Hofberichterstattung« im Interesse der Mächtigen manipuliert werden.
    • Welche Rolle spielt die Ölgeopolitik beim Krieg in Syrien?
    • Welche Rolle spielt George Soros bei der Flüchtlingskrise?
    • Lässt sich nachweisen, dass George Soros den Arabischen Frühling auslöste?
    • Wie agiert Soros, und was hat er mit Europa vor?

    Wenige Wochen davor, beim »Ersten großen Kopp-Kongress« am 2. Oktober 2016 werden referieren:

    Michael Brückner, Dr. Andreas von Bülow, Erich von Däniken, Thomas Mehner, Armin Risi, Hans Tolzin, Prof. Dr. Claus W. Turtur, Udo Ulfkotte, Willy Wimmer, Gerhard Wisnewski
    (http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/redaktion/erster-grosser-kopp-kongress.html)

    Mein Vorschlag: Demnächst sollten solche Tagungen am Goetheanum abgehalten werden. Mit gleichen Referenten und Themen:

    So werden keine Denkverboten mehr errichtet und es dürften bestimmte Fragen gestellt werden. Auch notorische Lügner oder Geisteskranke werden ab und zu die Wahrheit sagen können!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Link zum »Zweiten großen Kopp-Kongress« am 29. Oktober 2016 (hatte ich vergessen):

      http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/redaktion/kopp-kongress-geopolitik-warum-die-welt-keinen-frieden-findet-.html

      Löschen
    2. Wie es aussieht, wird eine eigene Initiative/ Website Anthroposophen gegen Rechts notwendig - Egoisten.org wäre als Adresse frei . jemand interessiert?

      Löschen
    3. Wenn Sie denken, dass Ihr Blog nicht ausreicht, müssen Sie zumindest bei dieser Adresse – egoisten.org – schon selbst ran, finde ich. Das ist nun einmal Ihre Marke. Alternativen wären übrigens: wehretdenanfaengen.org, derschossistfruchtbarnoch.de oder wirsinddieguten.net Da steht dann drauf, was drin ist.

      Löschen
    4. Witzig find ich ja, daß es den Däniken immer noch gibt, und daß er da offenbar auf dem Kongress sein uraltes Tänzchen macht. Und Eva Herman ist jetzt in diese Szene voll eingebettet. Hatte gehofft, die käme nach ihrer frischen Scheidung da vielleicht wieder heraus aus dem Geflecht, irgendwie? Zwar mit ruiniertem Ruf, aber als Weise? Das gibt es wohl nur in Romanen ..
      mischa butty

      Löschen
    5. Und der Turtur, mit dem Perpetuum-Mobile! Wo mancher aus der Szene seit Jahren verspricht "morgen ist meins fertig, es fehlt noch ein Schräubchen!" .. dann hört man nix mehr. Die erhalten mitnichten Morddrohungen von der geheimsten Geheimpolizei, sondern schämen sich. "Ich habe mich geirrt" zu sagen, ist vielen schwerer, als ein Leben lang verstockt zu sein...
      m.butty

      Löschen
  12. Hallo Bobby,
    der Satz mit den notorischen Lügnern und Geisteskranken bringt Sie ja richtig auf Touren. Dennoch ist er wahr, da ändert auch Ihre angestrengte Ironie nichts.
    In Wirklichkeit sind Sie es doch, der sich gegen Kritik immunisiert, indem Sie Gegenargumente als "Verteidigungsreflex" abtun. Sie zitieren als Beispiel meine Beschwerde, dass Denkverbote errichtet und bestimmte Fragen nicht gestellt werden dürfen. Widerlegen tun Sie das nicht. Aber wozu auch, da es sich ja nur um einen "Reflex" handelt. Die Immunisierung ist perfekt.
    Umgekehrt beklagen Sie, dass Gansers Anhänger nicht bereit seien, sich auf Argumente einzulassen. Auf welches Argument lassen Sie sich denn ein? Sie posten hier drei sehr lange Beiträge und hauen immer auf den selben zwei Nägeln herum: Verschwörungstheorie und neue Rechte. Das haben andere hier kürzer hingekriegt. Was das Thema Verschwörungstheorie betrifft, verweise ich auf meinen von Herrn Eggert schon zitierten Artikel "Wahrheit oder Wahn?". Was die neue Rechte angeht, finde ich die Leute, mit denen sich Ganser verbindet, zum Teil auch sehr fragwürdig. Aber, wie ich schon an anderer Stelle bemerkt habe, ich lasse mir von solchen Leuten nicht ex negativo vorschreiben, was ich denke und womit ich mich beschäftige.
    Sie hingegen betreiben doch genau dieselbe Lagerbildung, die Sie Gansers Parteigängern vorwerfen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mich würde eine inhaltliche Antwort auf die Artikel von Irma Kreiten interessieren. (Auch wenn ich den besserwisserischen Tonfall von "Bobby" nicht mag.)
      herbert clemens

      Löschen
    2. Zur Information:
      Denkverbote sind von mir und von anderen nicht erstellt worden. Das Ihre Gedanken nicht geteilt werden oder abgelehnt werden stellen Sie anscheinend gleich mit einem Denkverbot.

      "...Was die neue Rechte angeht, finde ich die Leute, mit denen sich Ganser verbindet, zum Teil auch sehr fragwürdig…"

      Mein Vorschlag: Überprüfen Sie doch einmal ob auch Herr Ganser evtl. etwas fragwürdig sein könnte. Vielleicht sogar sehr fragwürdig. Argumente gibt es dazu reichlich und sehr gut unterbaut in den Weblinks.

      "...Aber, wie ich schon an anderer Stelle bemerkt habe, ich lasse mir von solchen Leuten nicht ex negativo vorschreiben, was ich denke und womit ich mich beschäftige…"

      Die Vorstellung es gebe Menschen die Ihnen am liebsten vorschreiben wollen was Sie denken sollen und womit Sie sich beschäftigen sollen finde ich bemerkenswert.

      "...Sie posten hier drei sehr lange Beiträge und hauen immer auf den selben zwei Nägeln herum: Verschwörungstheorie und neue Rechte…"

      Zur Länge des Beitrages (es sollte ein geschlossener Beitrag sein, musste aber in drei Abschnitte verschickt werden auf Grund der Zeichenzahl): Die Inhalte finde ich wichtig und wollte ich so umfassend und nachvollziehbar darstellen wie geschehen. Sie können damit anscheinend wenig anfangen.

      Sie haben Recht: Schwerpunkte meiner Darstellung sind das Verschwörungsdenken und die Neurechte Bewegungen in Bezug zu Daniele Ganser. Auch das gefällt Ihnen anscheinend nicht.

      Aber Sie werden da selbstverständlich keine Denkverbote erstellen wollen…

      Löschen
    3. Ich werde mich mit Ihrem Material bei Gelegenheit beschäftigen. Und es war ein bisschen blöd von mir, die Länge Ihres Beitrags zu kritisieren.
      Zu den Denkverboten: Wenn so massiv Kritik geübt wird, wie das hier zum Teil geschehen ist, kommt das einem Denkverbot gleich.

      Löschen
    4. Sie müssen das ein wenig differenzierter sehen. Das Gegenteil von einem Denkverbot wird hier gefordert, das alles Weiterzudenken und wohin es führt. Es ist bedenklich und bedenekenswert. Manche der hier Kommentierenden haben sich in die Materie soweit hinein gearbeitet, dass sie aufgrund des Entdeckten sich ein Urteil wagen zu bilden. Wenn Sie sich in das Material eingearbeitet haben, werden Sie vielleicht die massive Kritik verstehen, sie werden ja nicht gezwungen Anders zu Denken oder gar nicht. Nehmen Sie es als Angebot an und geben sich Bedenkzeit.

      Löschen
  13. "guilt by association" sagen Sie Herr Weise weiter oben. Jemanden als Historiker zu verkaufen der gerade mal 2 Proseminare eins an der Uni St. Gallen und eine Stunde an der Uni in Basel unterrichtet und den Arbeitsort wo Herr Ganser wirklich sein Geld verdient zu verschweigen, ist für mich schon mal verdeckte Kriegsführung. Wissen Sie eigentlich Herr Weise auf welches Ereignis sich Herr Ganser beruft, wenn er die offizielle Version vom Zusammensturz des Silverstein Towers in Frage stellt und wann er damit anfing das in Frage zu stellen`? Ein wunderbares Exempel für jeden Geschichtslehrer. Gansers ehemaliger Lehrer Noam Chomsky ( nicht in der Waldorfschule) hat dazu Spannendes zu sagen.
    https://youtu.be/ZrEDo9ChSdQ

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Hermann,
      vielen Dank für die Verlinkung des Gesprächs mit Noam Chomsky! Gerade das wollte ich heraussuchen, als ich heut früh all diese Kommentare las...
      Herzlich,
      Ingrid

      Löschen
    2. Kann jemand die Gedanken von Noam Chomsky auf Deutsch zusammenfassen. Danke
      herbert clemens

      Löschen
  14. Sehr geehrter Herr Weise,

    Ich begreife gut ihre Überzeugung, daß es immer und unter allen Umständen erlaubt bleiben müsse, Fragen zu stellen - und zwar ganz gleich, welche. Im Grunde teile ich diese Überzeugung.
    Allerdings besteht meiner Ansicht nach ein ziemlicher Unterschied zwischen Forschungsfragen und Suggestivfragen.

    Sie schreiben weiter oben:
    »Beispielsweise wird oft angenommen, dass Eisenhut Worte wie "instinktiv" und "instinktmäßig" pejorativ meint und zudem davon ausgeht, nur die Briten würden aus Instinkten heraus handeln. Beides ist aber gar nicht der Fall.«

    Es mag schon sein, daß Herr Eisenhut nicht nur die englischsprachige Bevölkerung von Instinkten geleitet sieht.
    Allerdings schreibt er nichts davon.
    Sondern er schreibt im Gegenteil, daß sich auf dem europäischen Festland in der neueren Zeit sehr stark eine Seelenhaltung entwickelt hat, die versucht, alles aus den Kopfkräften heraus zu steuern, wodurch das Gefühl für all das, was aus dem Unbewussten der Seele aufsteigt, verlorengeht.

    Auch ich erlebe, daß Worte wie „instinktiv“ oder „instinktmäßig“ in Anthro-Kreisen allermeistens automatisch (man könnte auch sagen: instinktiv…) pejorativ verstanden werden.
    Was ich allerdings nicht recht glauben kann, ist, daß das einem anthroposophischen Autor nicht bewußt ist.
    Was also soll ich daraus schließen, daß ein anthroposophischer Autor wie Herr Eisenhut diese Begriffe verwendet?
    Wo er doch selbst schreibt: »Wer diese Instinkte kennt und in der geeigneten gesellschaftlichen Position ist, kann sie auch lenken.«

    ...

    :-) Ich frage ja nur…

    Herzlichen Gruß,
    Ingrid Haselberger

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr geehrte Frau Haselberger,
      die Unterscheidung zwischen Forschungs- und Suggestivfragen ist schwer zu treffen. Auch einer Forschungsfrage liegt nämlich oft eine Hypothese zu Grunde, die verifiziert oder falsifiziert werden soll. Das macht den Übergang fließend. Ich denke schon, dass Ganser oft eine Meinung hat, aber weiß, dass er sie nicht zweifelsfrei beweisen kann. Das gibt seinen Fragen dann eine suggestive Färbung.
      Mein Kollege Stephan Eisenhut schreibt, wie Sie selbst zitieren, dass sich "auf dem europäischen Festland in der neueren Zeit sehr stark eine Seelenhaltung entwickelt hat, die versucht, alles aus den Kopfkräften heraus zu steuern, wodurch das Gefühl für all das, was aus dem Unbewussten der Seele aufsteigt, verlorengeht". Darin ist impliziert, dass auch in Kontinentaleuropa Instinkte vorhanden sind – sonst könnte das Gefühl dafür ja nicht verlorengehen. Und aus dem Zusammenhang wird klar, dass Eisenhut die Kopfkräfte nicht unbedingt als überlegen oder höherwertig ansieht.
      Ich finde übrigens nicht, dass man sich immer und überall gegen mögliche Missverständnisse absichern muss, sondern den guten Willen der Leser voraussetzen darf. Wenn der nicht vorhanden ist, wird eine Verständigung ohnehin schwierig, wie man hier sieht. Des einen Bullshit-Detector ist des anderen Dreckschleuder.
      Ihr letztes Argument verstehe ich leider nicht. Meinen Sie etwa, dass Herr Eisenhut "in der geeigneten gesellschaftlichen Position ist" irgendwelche Instinkte zu lenken? Da überschätzen Sie uns aber.

      Löschen
    2. Sehr geehrter Herr Weise,

      »Meinen Sie etwa, dass Herr Eisenhut "in der geeigneten gesellschaftlichen Position ist" irgendwelche Instinkte zu lenken? Da überschätzen Sie uns aber.«
      :-) Finden Sie wirklich nicht, ein Autor, der regelmäßig in einer monatlich erscheinenden Zeitschrift publiziert, ist in der Position, auf die Instinkte seiner Leser einzuwirken, oder das zumindest zu versuchen? Da staune ich aber.


      »Ich finde übrigens nicht, dass man sich immer und überall gegen mögliche Missverständnisse absichern muss, sondern den guten Willen der Leser voraussetzen darf.«
      Das gilt vielleicht für „normalsterbliche“ Autoren, die an der für jedermann sichtbaren Oberfläche der Geschehnisse bleiben (ich sage bewußt vielleicht – denn ich bezweifle, daß es heutzutage noch seriöse Autoren geben kann, für die das gilt).
      Wer aber, wie Herr Eisenhut, versucht, die Ereignisse mit den Begriffen zu beleuchten, die Rudolf Steiner kurz nach dem I. Weltkrieg entwickelt hat, von dem erwarte ich schon, daß er auch die tatsächlichen Gegebenheiten in den Seelen seiner Leser in Betracht zieht und sich also entweder um Formulierungen bemüht, die keine leicht vorhersehbaren Mißverständnisse hervorrufen — oder eben solche Mißverständnisse billigend in Kauf nimmt.
      (Was genau verstehen Sie in diesem Zusammenhang unter dem »guten Willen der Leser«?)

      Mutatis mutandis erwarte ich ebensolches natürlich auch von Herrn Ganser.

      ---

      Sie schreiben selbst (in Ihrem von Michael verlinkten Artikel über Daniele Ganser):
      »Denn was Demagogie ist, das zu entscheiden sollte in einem freien Geistesleben dem Urteil jedes Einzelnen überlassen bleiben.«

      Nun also — hier urteilen einige Einzelne offenbar anders als Sie. Und behalten das nicht für sich.
      Denn, wie es in einem im Zusammenhang mit Daniele Ganser gern benutzten und häufig Edmund Burke (1729 - 1797) zugeschriebenen Ausspruch heißt:
      »Für den Triumph des Bösen reicht es, wenn die Guten nichts tun!«



      Übrigens freue ich mich wirklich, daß Sie hier mitdiskutieren.

      Herzlich,
      I.H.

      Löschen
    3. Ich frage mich vor diesem Hintergrund auch, weswegen sich Herr Wiese hier so auf den Plan gerufen fühlt und die hier gepflegten Auseinandersetzungen nicht als einen berechtigten Aspekt eines freien Geisteslebens akzeptieren kann...

      s. birkholz

      Löschen
    4. Sehr geehrte Frau Haselberger, sehr geehrter Herr Birkholz,

      wie man's macht, ist's falsch. Sogar Mitdiskutieren, bei allen anderen Signum freier Geistigkeit, macht einen verdächtig. Ja, das ist wirklich sehr seltsam: Wieso fühlt sich hier jemand aufgerufen seine Stimme zu erheben, der persönlich kritisiert wurde? Dass dies Verwirrung hervorruft beweist mir, dass dieser Blog meistens eher als Echokammer denn als echtes Diskussionsforum dient.

      Nun zu Ihrer Erwiderung, Frau Haselberger: Zunächst mal weiß ich einfach, dass mein Kollege Stephan Eisenhut nicht auf die Instinkte unserer Leser wirken möchte. Eher würde er das, was evtl. aus deren Unbewussten aufsteigt, durchleuchten helfen.

      Die Frage, ob Steiners Terminologie bruchlos auf die heutige Situation angewendet werden kann, ist berechtigt. Allerdings werden in Eisenhuts Artikel ja Entwicklungen angesprochen, die sich in weiten Bögen durch die Geschichte ziehen – bzw. wird vorausgesetzt, dass sie es tun. Vor diesem Hintergrund spielen hundert Jahre dann keine große Rolle. Aber, wie gesagt, das könnte man diskutieren. Doch das ist hier leider nicht ernsthaft geschehen.

      Sie haben selbstverständlich recht, dass man Kritik aushalten können muss, wenn man sich in die Öffentlichkeit stellt. Aber die Kritiker müssen dann eben auch mit Widerworten rechnen. Sonst wär's ja keine Diskussion.

      Mit "gutem Willen" meine ich natürlich, dass man dem Autor eines Textes keine bösartigen Motive unterstellt sondern davon ausgeht, dass er mindestens so menschlich und vernünftig ist wie man selbst. Freilich, wenn man sich selbst unter die Guten zählt, die den Triumph des Bösen verhindern, ist es ein bisschen schwierig, aus den geistigen Schützengräben zu klettern und auf der anderen Seite den Menschen wahrzunehmen ...

      Auch von mir herzliche Grüße!

      Löschen
    5. Sehr geehrter Herr Weise,

      daß Sie Herrn Eisenhut verteidigen, finde ich wenig überraschend — denn würden Sie die hier ausgesprochenen Bedenken teilen, hätten Sie ihn wohl vor der Drucklegung gefragt, ob er nicht anders formulieren will.

      »wie man's macht, ist's falsch. Sogar Mitdiskutieren, bei allen anderen Signum freier Geistigkeit, macht einen verdächtig.«
      Nein, ganz im Gegenteil. Ich freue mich wirklich von Herzen darüber, daß und wie Sie hier mitdiskutieren.

      Das ändert nichts an meinem, gelinde gesagt: Unbehagen beim Lesen von Herrn Eisenhuts Artikel (und, wie ich ja schon geschrieben habe, bei einer kleinen Nebenbemerkung in Andreas Lauderts Beitrag).
      Ich bleibe dabei: daß Instinktsteuerung von den meisten Anthroposophen pejorativ (auch ich finde: miß-)verstanden wird, ist kein Geheimnis. Von einem anthroposophischen Autor erwarte ich, daß er damit rechnet.
      Und wenn solche Instinktsteuerung nur der englischsprachigen Bevölkerung unterstellt wird, während in Festland-Europa angeblich Kopfsteuerung überwiege — dann ist das, einmal abgesehen von potentiellen politisch-ideologischen Motivlagen des Autors, schlicht falsch. Gerade in Bezug auf den Brexit:
      Wenn man in anderen Ländern Abstimmungen über einen Austritt aus der EU veranstaltet hätte, wären sie aller Wahrscheinlichkeit nach ganz ähnlich ausgegangen. Meinen Sie nicht auch? Hier in Österreich jedenfalls.
      Zudem war auch das britische Ergebnis ja nicht gerade eine satte Mehrheit für den Brexit, sondern etwa 50-50. Sollten also die einen ca 50% der englischsprachigen Bevölkerung ihren Instinkten gefolgt sein, während die anderen ca 50% eher kopfgesteuert an die Sache herangegangen sind?

      »Zunächst mal weiß ich einfach, dass mein Kollege Stephan Eisenhut nicht auf die Instinkte unserer Leser wirken möchte.«
      Das glaube ich Ihnen, und ich möchte Herrn Eisenhut auch nicht unterstellen, daß er das möchte (dennoch wirkt nunmal jeder Autor mit dem, was und wie er schreibt, auch auf die Instinkte seiner Leser, ob er das möchte oder nicht).
      Aber:
      »Eher würde er das, was evtl. aus deren Unbewussten aufsteigt, durchleuchten helfen.«
      Naja - da werde ich mißtrauisch, wenn jemand meint, das Unbewußte eines anderen Menschen, gar einer Menschengruppe, der er nicht selbst angehört, durchleuchten zu können.
      Ich begreife gut das Bedürfnis, okkulte Gesetzmäßigkeiten in zeitgeschichtlichen Ereignissen aufzufinden, sei es, um sich zu orientieren, sei es sogar, um zu versuchen, Schlimmes zu verhüten.
      Aber ich bin davon überzeugt, daß der Zugang zu okkulten Erkenntnissen immer zuallererst in der eigenen Seele gesucht werden muß, und nur dort auch gefunden werden kann.
      Mir persönlich ist es daher sehr viel sympathischer (:-) nicht nur instinktmäßig, sondern durchaus kopfgesteuert, aufgrund von bewußt gemachten eigenen Erfahrungen), wenn jemand davon berichtet, was beim Durchleuchten dessen herausgekommen ist, was aus seinem eigenen Unbewußten aufsteigt – oder, wenn es schon um ein Kollektiv gehen soll, wenn er das Unbewußte des jeweils eigenen Kollektivs durchleuchtet (wie es Yeshayahu ben Aharon versucht, in seinem Artikel Verstoßene Brüder, verlorene Söhne. Israel von innen gesehen.).
      Was die Angehörigen anderer Volks- oder Sprachgruppen betrifft, so erwarte ich, daß ein ernstzunehmender anthroposophischer Autor davon ausgeht, daß sie mindestens so menschlich und vernünftig sind wie man selbst.

      Herzlichen Gruß,
      Ingrid H.

      Löschen
    6. Sehr geehrte Frau Haselberger,

      in gewisser Hinsicht drehen wir uns im Kreis und uns wird nichts übrig bleiben als "to agree to disagree".

      Aber Sie – und viele hier im Blog – müssen schon genau lesen. Der Unterschied zwischen Großbritannien und Kontinentaleuropa ist nach Eisenhut nicht der, dass die MENSCHEN dort instinktgesteuert und hier kopfgesteuert sind, sondern er besteht darin, das die britischen POLITIKER die Fähigkeit haben, "das, was in den Instinkten aus dem Unbewussten in der Seele sich geltend macht, bewusst zu artikulieren und in die Bahnen zu lenken, die ihren Interessen nützen", während die kontinentaleuropäischen POLITIKER versuchen, alles "aus den Kopfkräften heraus zu steuern".

      Es stimmt ja: Auch in vielen Ländern Kontinentaleuropas würde eine Ausstiegskampagne ein ähnliches oder sogar noch eindeutigeres Ergebnis erzielen. Antieuropäisches Ressentiment gibt es hüben wie drüben. Aber die politische Klasse (!) ist auf dem Kontinent in ihrer Mehrheit kaum geneigt, die Vernunftgründe, die für die EU sprechen, so in den Wind zu schlagen, wie es britische Politiker und Journalisten getan haben – bzw. wäre zu fragen, welche ganz anderen Interessen hinter der Brexit-Kampagne womöglich gestanden haben.

      Also noch mal ganz einfach: Es ging Eisenhut darum, einen Unterschied zwischen britischen und kontinentaleuropäischen POLITIKERN im UMGANG mit Instinkten und Ressentiments darzustellen, die es überall gibt. (Ob das so stimmt, ist eine andere Frage.)

      Dass Sie sich über meine Teilnahme an der Diskussion freuen, weiß ich. Die entsprechende Bemerkung war an Herrn Birkholz gerichtet.


      Löschen
    7. Sehr geehrter Weise, an diesem Punkt auch meinen Respekt vor Ihrer lebhaften , sachlichen Teilnahme an den Debatten in diesem Blog - und parallel auf Facebook - trotz kontroverser Einstellungen.

      Löschen
    8. "to agree to disagree"

      Mit diesen besonnenen Worten sprechen Sie vielen hier aus der Seele. Was in einem Diskussionsforum eigentlich Selbstverständlichkeit wäre, ist in diesem Blog anscheinend nicht gewünscht.

      "..........Es ging Eisenhut darum, einen Unterschied zwischen britischen und kontinentaleuropäischen POLITIKERN im UMGANG mit Instinkten und Ressentiments darzustellen, die es überall gibt...."

      Genau, wohl eine der vernünftigsten und wahrscheinlichsten Erklärungen.

      Den Initiatoren des threads um den Artikel des Herrn Eisenhut und "Die Drei" ging es aber offensichtlich nicht um inhaltliche Auseinandersetzung und Diskussion betreffend der darin enthaltenen Standpunkte, sondern um Propaganda.
      Abweichende Meinungen und Standpunkte des Herrn Eisenhut, sowie in der Folge die Ausrichtung von "Die Drei" wurden nicht argumentativ diskutiert bzw. widerlegt, sondern auf eine Weise verächtlich gemacht die ganz offensichtlich dazu dienen soll, propagandistische Hetze zu betreiben gegen weite Teile der Anthroposophenschaft, mit dem alleinigen Argument - bzw. eigentlich "Argumentersatz" - des Befalls mit "rechtsdrehenden Viren".

      Es liegt auf der Hand, dass in einem solchen Umfeld unterschiedliche Standpunkte in einer Diskussion auch nicht die Wirkung gegenseitiger Annäherung haben und auch nicht positiv befruchtend wirken können.




      Löschen
    9. Sehr geehrter Herr Weise,

      ich finde nicht, daß wir uns im Kreise drehen. Es kann schon sein, daß wir uns schließlich einigen werden to disagree — aber bis dahin können wir ja so sachlich wie uns möglich über alles reden.

      Zum Beispiel darüber:
      »Der Unterschied zwischen Großbritannien und Kontinentaleuropa ist nach Eisenhut nicht der, dass die MENSCHEN dort instinktgesteuert und hier kopfgesteuert sind, sondern er besteht darin, das die britischen POLITIKER die Fähigkeit haben, "das, was in den Instinkten aus dem Unbewussten in der Seele sich geltend macht, bewusst zu artikulieren und in die Bahnen zu lenken, die ihren Interessen nützen", während die kontinentaleuropäischen POLITIKER versuchen, alles "aus den Kopfkräften heraus zu steuern“.
      … die politische Klasse (!) ist auf dem Kontinent in ihrer Mehrheit kaum geneigt, die Vernunftgründe, die für die EU sprechen, so in den Wind zu schlagen, wie es britische Politiker und Journalisten getan haben.«


      Angesichts des Vorgehens rechter Politiker in etlichen europäischen Ländern (und angesichts der derzeitigen "Mehrheits"verhältnisse) kann ich diesen Befund nicht teilen. Freilich: die Rechten sind, beispielsweise bei uns in Österreich, derzeit in der Opposition. Aber das waren die Brexit-Befürworter vor dem Referendum auch. Soviel ich mich erinnere, war der Brexit eine Niederlage für den damaligen Premier David Cameron.

      Wäre die Abstimmung anders ausgefallen, so halte ich es für wahrscheinlich, daß die Brexit-Befürworter einen Grund gefunden hätten, sie zu wiederholen — ähnlich wie hier in Österreich die Unterstützer Norbert Hofers einen Grund fanden, unsere Bundespräsidentenwahl anzufechten: Obwohl kein einziger Fall von Wahlmanipulation nachgewiesen werden konnte, kein Gesetzesverstoß, der tatsächlich von Einfluß auf das Wahlergebnis war, wird die Wahl nun wiederholt. Alexander van der Bellen, für den sich am 22. Mai eine knappe Mehrheit ausgesprochen hatte, sah sich zudem vor kurzem veranlaßt, seinen Arzt von der Schweigepflicht zu entbinden und seine ärztlichen Befunde zu veröffentlichen – man darf gespannt sein, ob dadurch dem von der „anderen Seite“ in die Welt gesetzten Gerücht, er habe Krebs und sei daher nicht geeignet für dieses Amt, ein Ende gemacht werden kann (siehe auch Michaels neuen Artikel...).

      Politiker, die Instinkte in Bahnen lenken wollen, die ihren Interessen nützen, sind auf eine Bevölkerung angewiesen, die sich von solchen Instinkten leiten läßt – und die gibt es sowohl auf der Insel als auch auf dem Festland.
      Das war wohl auch schon zu Rudolf Steiners Zeiten so – siehe diesen Kommentar von Ton Majoor...


      Menschen, mit denen es sich trotz Meinungsdifferenzen sachlich diskutieren läßt, scheinen rar geworden zu sein – auch deshalb freue ich mich sehr über unser Gespräch. Danke.

      Herzlich,
      Ingrid H.

      Löschen
    10. "...Menschen, mit denen es sich trotz Meinungsdifferenzen sachlich diskutieren läßt, scheinen rar geworden zu sein..."

      Ja liebe Ingrid,
      das empfinde ich auch so!

      Die Frage ist nur, warum das so ist?
      Vielleicht auch deswegen, weil sogar diese Frage unerwünscht ist.

      Es wurde auch schon gesagt, sehr wahrscheinlich handelt sich hier nicht um ein Diskussionsforum, sondern um eine Echohalle (oder so ähnlich), in welcher nur die erwünschten Meinungen wiederhallen (dürfen).

      Wer das anders sieht, wird schnell der Hetze oder Propaganda bezichtigt, zuweilen auch persönlich unter der Gürtellinie angegriffen. Zur Zeit ist es Gott sei Dank nur ein Teilnehmer, der von Letzterem nicht lassen kann.



      Löschen
    11. @ anonym:
      Nun — aber dann frage ich mich schon, weshalb Sie gerade in einem Unter-Thread, in dem sowohl Claudius Weise als auch ich trotz Meinungsdifferenzen um Sachlichkeit bemüht sind (und in dem der Blogbetreiber selbst explizit seinen Respekt dafür geäußert hat), so tun, als ob so etwas in diesem Forum hier gar nicht möglich sei…

      ???
      Ingrid

      Löschen
    12. "....und in dem der Blogbetreiber selbst explizit seinen Respekt dafür geäußert hat....."

      Angesichts der Stellung von Herrn Weise innerhalb der Anthroposophie, sowie seiner - wie natürlich auch Deiner ;-) - herausragenden Diskussionskultur und Kompetenz, vielleicht mal so ein kleines "strategisches Rückzugsgefecht" des Blogbetreibers...

      ;-))

      Löschen
    13. @ anonym:

      :-) Das paßt ja hervorragend zu Claudius Weises weiter oben geäußerten Ansicht (der ich übrigens zustimme), man dürfe beim Leser guten Willen voraussetzen (»Mit "gutem Willen" meine ich natürlich, dass man dem Autor eines Textes keine bösartigen Motive unterstellt sondern davon ausgeht, dass er mindestens so menschlich und vernünftig ist wie man selbst.«)

      ;-))

      Löschen
    14. Sehr geehrte Frau Haselberger,

      ich fange mal von hinten an: zu Steiners Zeiten war das alles noch viel schlimmer, würde ich meinen. Hitlers Wähler sind ja nicht vom Himmel gefallen, sondern entstammten einem deutschnationalen Sumpf, der schon die kaiserlichen Regierungen von rechts als zu lasch attackierte …

      Was die Lage in Kontinentaleuropa angeht, haben Sie recht. Schauen wir mal, was am Sonntag in Mecklenburg-Vorpommern passiert!

      Aber was Großbritannien betrifft, bin ich anderer Meinung. Die Brexiteers saßen – von UKIP abgesehen – weniger in der Opposition als in der konservativen Regierungspartei und deren (auch journalistischem) Umfeld. Das machte Camerons Lage ja so schwierig. Und deshalb gibt es dort nach wie vor eine Tory-Regierung.

      Das, wie Sie es formuliert haben, "Bedürfnis, okkulte Gesetzmäßigkeiten in zeitgeschichtlichen Ereignissen aufzufinden" ist schwer zu befriedigen und man macht sich dabei leicht angreifbar. Wir werden uns dennoch weiter darum bemühen. Aber ich würde mich freuen, wenn die – an sich willkommene – Kritik daran immer so sachlich gehalten wäre, wie bei Ihnen, verehrte Frau Haselberger.

      Und Herr Eggert, besten Dank für das Kompliment!

      Löschen
    15. Sehr geehrter Herr Weise,

      »Was die Lage in Kontinentaleuropa angeht, haben Sie recht. ...
      Aber was Großbritannien betrifft, bin ich anderer Meinung.«


      Also, ich bin ja keine Expertin für Großbritannien.
      Aber es geht mir auch gar nicht darum, ob die Brexiteer nun in der Opposition saßen oder in der Regierungspartei. Wo auch immer sie saßen: es ist ihnen gelungen, etwa 50% der Bevölkerung zu überzeugen – nicht weniger, aber auch nicht mehr. Die andere Hälfte ließ sich von den Bremain-Befürwortern überzeugen.

      Und ich habe den Eindruck, daß sowohl in Großbritannien als auch in Kontinentaleuropa Politiker sitzen, die bestrebt sind, "das, was in den Instinkten aus dem Unbewussten in der Seele sich geltend macht, bewusst zu artikulieren und in die Bahnen zu lenken, die ihren Interessen nützen“, und daß sie in vielen Ländern auf dem Festland ebenfalls ungefähr die Hälfte der Bevölkerung hinter sich versammeln können.
      Es gelingt mir einfach nicht, darin ein spezielles Charakteristikum nur der englischsprachigen Politiker zu sehen.

      »Das, wie Sie es formuliert haben, "Bedürfnis, okkulte Gesetzmäßigkeiten in zeitgeschichtlichen Ereignissen aufzufinden" ist schwer zu befriedigen und man macht sich dabei leicht angreifbar. Wir werden uns dennoch weiter darum bemühen.«
      Es berührt mich halt immer sehr unbehaglich, wenn man bei diesem Bemühen die Einschätzung Rudolf Steiners einfach auf die heutige Situation anwendet, ohne zu bedenken, daß sich seit hundert Jahren, zudem unter dem Einfluß der sehr viel weiter als damals fortgeschrittenen Globalisierung, möglicherweise einiges verändert haben könnte.

      - - -

      Und noch einmal zu Ihrer Ansicht, als Autor müsse man sich nicht immer und überall gegen Mißverständnisse absichern, sondern dürfe auf den guten Willen der Leser vertrauen:

      Rudolf Steiner gab seine symptomatologischen Betrachtungen mündlich, in Vortragszyklen, vor Menschen, die er kannte, deren Reaktionen er unmittelbar erleben konnte – somit konnte er seine Formulierungen unmittelbar auf diese Menschen und ihre Seelenkonfiguration einstellen („[…] weil ich zu Ihnen so sprechen muß, […] wie es sich in mir belebt, indem ich gerade vor Ihnen stehe. Denn nicht aus meinem Herzen, aus Ihrem Herzen heraus tue ich es, so gut ich es kann.« GA 174b).
      Und dennoch fühlte er sich manchmal veranlaßt, zu Beginn eines Vortrages Mißverstandenes aus einem vorangegangenen Vortrag aufzuklären...
      »Ich kann mir leicht vorstellen, daß gerade aus all dem, was gestern gesagt worden ist im Anschluß an andere Bemerkungen, jemand erst recht ein Werturteil fällt unter dem Eindruck von allerlei Emotionen und Gefühlen. Und so kann es sich erfüllen, worauf ich ja aufmerksam machte, daß dasjenige, was insbesondere in bezug auf diese Dinge an einem Orte gesprochen wird, an anderen Orten mißverstanden werden muß.« (ebenfalls GA 174b).

      Ich würde mir wünschen, daß anthroposophische Autoren sich das sehr viel stärker bewußt machen, als es mir bisher zu geschehen scheint.

      Herzlich,
      Ingrid H.

      Löschen
  15. Anscheinend sind wir wirklich allesamt unfähig, abweichende Standpunkte oder Meinungen mal einfach als gleichberechtigt stehen zu lassen, wenn wir sie schon nicht in sachlicher Argumentation auf Augenhöhe zu widerlegen imstande sind.

    Offensichtlich unmöglich auch, diesem immer wiederkehrenden Mantra... "schlecht, weil die Rechten das auch sagen", mal etwas Differenzierteres entgegenzustellen.

    Der Philosoph Leo Strauss, unfreiwillige, hauptsächlich posthume Galionsfigur der US-amerikanischen Neo-Cons, wenn auch zugegeben keine wirklich makellosen Demokraten, prägte die Bezeichnung für den durchaus auch in einem philosophisch-wissenschaftlichen Diskurs ernsthaft zu betrachtenden Denkfehler "reductio ad hitlerum", als einen Spezialfall der "reductio ad absurdum", also das Begründen der eigenen Meinung durch eine Absurdität. (siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Reductio_ad_Hitlerum)

    Herr Eggert, erkennen Sie denn wirklich nicht, wie nützlich es sein kann, dass Ihnen von kompetenter Seite nun mal der Spiegel vorgehalten wird?

    Alles und jeden immer wiederkehrend permanent in die braune Ecke zu stellen, ist schlicht und einfach absurd.
    Genauso wie es absurd wäre, alle diejenigen als "braun" zu bezeichnen, die den Vegetarismus als gesund bezeichnen, weil Hitler Vegetarier war.
    Sie sind in der Tat nicht mehr weit davon entfernt.

    Wenn Sie noch dazu so weit gehen, die Existenz von Gladio zu leugnen, schlagen Sie wirklich alle Türen eines reellen und fruchtbaren Diskussionsraums hinter sich zu.

    Es ist so, was Sie anderen vorwerfen, tun sie selbst. Propaganda, grundsätzlich immer recht haben wollen und wer nicht Ihre Ansichten vollinhaltlich teilt, ist "braun". Punkt und basta, Ihre "Beweisführungen" enden immer dort.

    Diese Diskussion hier zeigt dies in exemplarischer Weise auf.


    AntwortenLöschen
  16. In Israel wird anscheinend ein gesetzliches "Nazivergleichsverbot" dikutiert.

    Harald Martenstein im ZEITmagazin:

    ".....Wenn man es in Deutschland verbieten würde, in Debatten seinen jeweiligen Widerpart mit den Nazis zu vergleichen, würde dies sofort zu einer Niveausteigerung in den Feuilletons führen.

    Dann habe ich zu meiner Überraschung gelesen, dass solch ein Gesetz, das Nazivergleichsverbot, in Israel tatsächlich diskutiert wird. Israelis beschimpfen sich offenbar bei der kleinsten Unstimmigkeit gegenseitig als Nazis. Kürzlich musste sich der liberale Rabbiner Dov Lipman öffentlich als Nazi beschimpfen lassen, weil er gegen das Verbot von Miniröcken eintritt. Wenn jeder, der "Nazi" genannt wird, tatsächlich einer wäre, müsste Israel die Nazi-Nation Nummer eins sein......"

    http://www.zeit.de/2014/13/harald-martenstein-nazivergleiche

    AntwortenLöschen
  17. "schlecht, weil die Rechten das auch sagen", Das machen die Linken auch. Das hat nichts mit dem rechts links Schemata zu tun. Das machen nur die über vierzig Jährigen. Ihr Beitrag zeigt auf der anderen Seite sehr exemplarisch, dass es Ihnen gar nicht um die Inhalte geht.

    AntwortenLöschen
  18. Dieses Blog ist einfach nur ein Bullshit Detector, wenn Sie da irgendwas links rechts oder oben unten reindichten, triffts den Kern nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja lieber Finkelsteen,

      wie mir scheint, allerdings ein sehr selektiver "bullshit-detector".

      Denn bullshit produzieren ja nicht nur die Rechten, sondern Linke genauso, ebenso wie zuweilen auch Demokraten, die Mitte, Libertäre,....., d.h. außer denen die meinen niemals Fehler zu machen, einfach alle.

      Aber der "nichtrechte bullshit" geht einfach durch den Filter, das ist es!

      Löschen
    2. Als Quintessenz von Bullshit bestimmt Frankfurt die vollständige Gleichgültigkeit des Bullshitters (d. h. der Person, die Bullshit redet) gegenüber der Wahrheit. Den Bullshitter interessiert es nicht, ob seine Aussagen wahr oder falsch sind; er versucht nicht einmal, eine sorgfältige Beschreibung der Realität zu geben. On Bullshit by Harry Frankfurt, Wikipedia Ja klar es gibt überall Bullshit. Herr Ganser geht da geschickt vor er stellt ja nur die Frage ob es Bullshit ist, weil er keine sorgfältige Beschreibung der Realität geben kann. Ich muss mir das wahrscheinlich wie so eine Imagination im steinerschen Sinne vorstellen und durchdenken. Was hat das mit dem nichtrechten Bullshit zu tun?
      http://www.zeit.de/kultur/2016-08/sahra-wagenknecht-linke-kiyaks-deutschstunde Auch linke Bullshitter werden oft missverstanden, aber das ist halt so die Natur des Bullshits egal ob er von rechts oder links kommt.

      Löschen
    3. Hier noch ein wenig mehr zu Harry Frankfurts Bullshit-Betrachtungen.

      Und vor kurzem hat mich ein Zeit-Artikel über Bullshit auf Erfolgskurs sehr nachdenklich gemacht...

      Löschen
  19. Ganser ist eher Politikwissenschaftler als Historiker. Daher sind es politische Vermutungen, Fragen, Theorien über Gladio oder 9/11, die er aufwirft.

    Aber daher wird er gerade von Politikwissenschaftler kritisiert: «Ganser hat eine politische Mission, keine wissenschaftliche Herangehensweise.»
    (http://www.schweizamsonntag.ch/ressort/basel/die_ganser-verschwoerung/)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guter Artikel! Ganser expandiert demnach in die Anthro- und Spinnerszene, weil er anderswo (außer in Schweizer nationalistischen Medien) nicht mehr ernst genommen wird. Kein Kompliment für die Anthroposophen, die ihn " ergebnisoffen" goutieren.

      Löschen
    2. "Anthro- und Spinnerszene"

      Daß Ganser in die "Anthroszene", was immer diese auch sei, expandiert, geht aus dem Artikel nicht hervor und dass die anderen erwähnten Institutionen, Medien, Plattformen usw. allesamt "Spinner" seien, wird im Artikel ebenfalls weder behauptet noch suggeriert.

      Allein die verächtlich machende Erwähnung der "Anthroszene" im gleichen Atemzug mit Spinnern dürfte ein erneutes und klares Indiz für den persönlichen Feldzug des Herrn Eggert gegen anthroposophischen Medien und Institutionen, die Anthroposophen im Allgemeinen und damit letzten Endes die Anthroposophie selbst sein.



      Löschen
    3. Nein " für" die Anthroposophen im Allgemeinen. Es werden hier auch keine "Feldzüge" gemacht. Es wird hier nur mal hinterfragt nach der Gansermethode. Das wird die Anthroposophie schon aushalten. Sie Indiziensammler. Haben Sie auch noch andere Argumente?

      Löschen
    4. Der Mann macht einen Privat-Feldzug gegen Herrn Eggert und gegen seine Seite "Die Egoisten". Aus irgendeinem postpubertären Trotz will er sich den Autoritaristen vorwerfen, zur Verfügung stellen, unterwerfen. "Dienen". Daher ist seiner raffinierten Schlangenzunge keine Hinterlistigkeit zu dreckig, sie in sein Maul zu nehmen. Er kommt, als sei er mehrere Sockenpuppen, mit seinen Argumenten von allen Seiten. Effekte wird er nur bei Deppen haben, oder bei spontanen Neulesern, alle andern widert er nur an, und er darf hier wohl seine Duftmarken setzen, weil er ein Spektrum an all der schillernden und neurechten (sich in die Larve "libertär" einnistend) Posen ist. Spektrum ist auch ein Synonym für Gespenst. Huu!
      mischa butty

      Löschen
    5. Ach Mischa,

      ich amüsiere mich immer wieder köstlich an deiner gepflegten Umgangssprache mit der du letztlich doch nur den Raubbau am eigenen Ansehen weiter vorantreibst.....
      Wie dem auch sei, erwartet hatte ich mir eh nichts Erhabeneres. Auch keine Abkehr vom sinnlosen Kesseltreiben gegen einen Teil der Anthroposophenschaft.

      Natürlich wie üblich unter Rückgriff auf Assoziationen mit unter der Gürtellinie liegenden Körperpartien, wie erst kürzlich weiter oben:

      von wegen "autoritären Anal-Charaktere ...." tzzz...

      Bin schon gespannt auf die nächsten gossensprachlichen Exkurse...

      Und bei diesem Niveau werde ich hier noch aufgefordert Argumente zu liefern?

      Löschen
    6. Der Blumendienst ist unterwegs! Mach Dich denn mal hübsch, bis die Rosen kommen... :-)) Du könntest Dir ja bißchen die angefressnen Nägel färben. Zum Beispiel.
      mischa butty

      Löschen
    7. Aber eine nette Überraschung ist Bobby! Denn, hier gab es ja, offen gestanden, nur "Neuzugänge", die anonym und kristernd knirschend malmend ihren Geifer hereingegrinst haben, um dann Höflichkeit und Nachsicht anzumahnen. Es ist schön, wieder konstruktive Kommentare zu lesen, gerade dann, wenn einem, wie mir zur Zeit, selber keine einfallen. Danke!
      m.butty

      Löschen
    8. @ Mischa
      Fand ich auch. Bobby hat vor allem gut recherchiert. geht fast etwas unter in der Fülle der Kommentare.

      Löschen
  20. ZDF-History (2008) ganze 45 Minuten nur über das dritte Gebäude:
    https://www.youtube.com/watch?v=t4BP-5h_DJc

    Ist es einfach ‘offenbar‘ so, dass es ‘vom russischen Geheimdienst abgehörte und der Presse zugespielte Telefonate westlicher Politiker‘ gegeben hat? (Wahn oder Wahrheit?)

    Fragt Ganser denn gar nicht ob es russische False Flag operations in Ukraine und russische Stay Behind Forces in Europa gegeben hat? (Wahn oder Wahrheit, Teil 2?)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. »Fragt Ganser denn gar nicht ob es russische False Flag operations in Ukraine und russische Stay Behind Forces in Europa gegeben hat?«
      Gute Frage.
      Wenn Daniele Ganser damit beginnt, seine ich frag ja nur-Strategie auch auf russische Vorgehensweisen anzuwenden, werde ich ihn möglicherweise mit anderen Augen ansehen.

      Löschen
    2. Als weltbewegendes Beispiel einer Geheimoperation (inszenierte Unruhen) gab Steiner (1918) die Okkupation von Bosnien und der Herzegowina durch Österreich-Ungarn im Jahre 1878, die dann 1914 zum österreichisch-serbischen Ultimatum führt:

      “ Man hat die Dinge von Wien aus so gedreht, daß dalmatinische Bevölkerung, Beunruhigung hervorrufend, hinübergeschickt worden ist in das benachbarte Bosnien und die Herzegowina. Die nötige Munition und das Kriegsmaterial wurden auch durch die zahlreichen Pässe befördert. Die Regierung hat sich dazumal so benommen, daß sie, um vor Europa gerechtfertigt dazustehen, bei einem Paß Gendarmen aufgestellt hat, um irgendeinen Menschen, der mit ein bißchen Munition durch den Paß nach Bosnien hinüberkutschierte, abzufangen, zu der gleichen Zeit, zu der man Leute hinübergeschickt hat von Dalmatien und auch von Triest und durch andere Pässe mit Munition und Kriegsmaterial ruhig hat passieren lassen. Dann sind die Unruhen inszeniert worden, und von Triest aus sind immer die entsprechenden Börsentelegramme nach Europa abgesendet worden über den Verlauf dieser furchtbaren Unruhen. Und als einmal die Journalisten der «Neuen Freien Presse» - Sie wissen ja, Journalisten wollen nicht nur große Persönlichkeiten, sondern auch Ereignisse interviewen - hinüberkamen, wurden ihnen die Ereignisse vorgeführt. Da wurden sie hingestellt an einen Platz, wo es möglich war, große aufständische Massen, so viel, als man doch nicht hingeschickt hatte, vorzuführen. Aber das hat man so eingerichtet, sehen Sie - ich zeichne im Grundriß (es wird gezeichnet) -: Da stehen die braven Journalisten, und da zogen die Insurgenten vorbei. Aber es waren die Einrichtungen so getroffen - wissen Sie, wie beim Theater: da gehen sie heraus und da wieder herein -, daß sie da dreimal vorbeigeführt wurden. So wurde ein solcher weltbewegender Aufstand inszeniert!“, 185a.15

      Löschen
  21. @ mischa butty, Rainer Herzog

    Danke!

    Ich habe nur zusammengetragen was ich in den letzten Jahren vorgefunden habe und versucht in einen nachvollziehbaren Kontext zu stellen.

    Inhaltlich gibt es da eigentlich nichts Neues. Die Verschwörungstheorien zu 9/11 beispielsweise, sind längst wiederlegt.


    Umfassende Wiederlegungen:

    http://debunking911.com/index.html

    http://debunking911.com/pull.htm

    http://debunking911.com/WTC72.htm


    In deutscher Sprache, aber weniger umfangreich. Einige Beispiele:

    http://www.sueddeutsche.de/kultur/-raketen-bomben-und-geruechte-1.766284

    http://blog.gwup.net/2011/09/01/der-11-september-warum-sturzte-wtc-7-ein/

    http://blog.gwup.net/2013/10/01/wtc-7-und-die-truther/

    http://blog.gwup.net/2015/11/03/verschworungstheorien-neue-bucher-artikel-broschuren-und-die-auftritte-von-daniele-ganser/

    http://www.welt.de/kultur/history/article13809666/Warum-die-USA-9-11-nicht-geplant-haben-koennen.html

    Ein sogenannter Friedensforscher wie Daniele Ganser, er hat seine eigene Agenda und wird sein Süppchen immer wieder neu aufkochen, wird sich von wirklich nachprüfbare Argumente, die seine realitätsferne Verschwörungsansichten in Frage stellen, natürlich nicht beeinflussen lassen. Seine Anhängerschaft folgt ihn in treuen Glauben.

    AntwortenLöschen
  22. Fortsetzung:

    Viel wichtiger finde ich deshalb die Auseinandersetzung mit den Hintergründen die Daniele Ganser bewegen, die Wissenschaftlichkeit seiner Forschungen in Frage stellen und seine mangelnde Seriosität belegen:

    …Daniele Ganser bedient sich generell stark verkürzender, verschwörungsideologischer Argumentationsweisen, die aus akademischer Sicht kaum tragbar sein dürften. Die fraglichen Deutungsschemata bleiben nicht auf „9/11“ als vermeintliches Problemthema beschränkt, sondern werden von ihm durchaus auch auf andere Zusammenhänge angewandt. Bereits für sein Buch „NATO's Secret Armies“ war Daniele Ganser dahingehend kritisiert worden, dass er grotesk überzeichne und es insbesondere versäume, das Zusammenspiel unterschiedlicher Akteure und Handlungsebenen zu beleuchten. Eine sorgfältigere Lektüre zeigt, dass verschwörungstheoretische Argumentationsweisen in dieser Studie bereits angelegt waren. In seinem Fazit setzt Ganser so den „verdeckten Krieg“, den die CIA in Westeuropa geführt habe, mit der Beschränkung der Souveränität der Ostblockstaaten im Zuge der Breschnew-Doktrin gleich und spricht explizit davon, dass die Gladio-Strukturen als „Zwangsjacke“ für demokratische Bestrebungen innerhalb Westeuropas gedient hätten…

    …Ganser bewegt sich mit seiner Vortragstätigkeit und Pressearbeit in einem rechtspopulistischen bis rechtsesoterischen Umfeld, das seine verschwörungstheoretischen Inhalte und politischen Positionen begeistert aufnimmt. Ganser ist mittlerweile zum Shooting Star einer grenzüberschreitenden Querfront-Szene geworden und wird in den entsprechenden subkulturellen Zusammenhängen als intellektueller Vorreiter gehandelt. Kontakte bestehen insbesondere zu Jürgen Elsässer („Compact“), zu KenFM, Alpenparlament.TV, Nuoviso und anderen, ähnlich gearteten „Alternativmedien“, deren vollständige Auflistung hier den Rahmen sprengen dürfte…

    …Daniele Ganser lässt sich bereits seit mehreren Jahren in die Medienstrategien der russischen Regierung und/oder neoeurasischer Querfront-Netzwerke einbinden. Die russische Übersetzung von „NATO-Geheimarmeen“ ist beim Moskauer Institut INVISSIN verlegt und wurde dort auch unter Teilnahme von Daniele Ganser auf einer Konferenz vorgestellt. Institutsleiterin Veronika Krasheninnikova steht in Kontakt mit Michail Leontyev, einem der führendenden Köpfe in Alexander Dugins neoeurasischer Bewegung…

    …Daniele Ganser steht einer Reihe rechtsgerichteter, teilweise auch gewaltbereiter Polit- und Psychosekten nahe, die zwar miteinander rivalisieren und in einzelnen Punkten auch gegenläufige Positionen einnehmen können, sich aber vielfach der gleichen oder ganz ähnlicher Mytheme und Codes bedienen. Diese fließen in subkulturelle Kontexte wie den der neurechten Montagsmahnwachen ein und verbinden sich dort zu übergreifenden Verschwörungsideologien. In direktem Kontakt stand Daniele Ganser – wie auch Jürgen Elsässer und weitere Personen aus dessen Umfeld - mit der VPM-Sekte; mit der amerikanischen Politsekte LaRouche hat Ganser offenbar sogar zwecks Quellenbeschaffung für seine Studie „NATO-Geheimarmeen“ kooperiert…

    Quelle, wie schon erwähnt:

    http://sochi2014-nachgefragt.blogspot.de/2014/12/rainer-rothfu-goes-querfront-tubinger.html

    Ausführliche Hintergründe:
    http://sochi2014-nachgefragt.blogspot.de/2014/11/daniele-ganser-und-sein-umfeld-iii.html

    Hat jemand sich die Mühe gemacht dieses wirklich sehr umfangreiche und aufschlussreiche Material zur Kenntnis zu nehmen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Recherchen von Frau Kreiten sind hervorragendes Material- Danke!

      Löschen
    2. Ja, ist bekannt.
      Vergiss zum Beispiel auch nicht:
      http://www.popularmechanics.com/9-11-conspiracy-theories/
      und
      http://www.slate.com/articles/news_and_politics/trutherism/2011/09/where_were_you_when_you_first_heard.html
      (sechs Teile)

      Löschen
  23. Die Anthroposophische Gesellschaft ist keine Geheimgesellschaft, sondern eine durchaus öffentliche.(...)
    Die Politik betrachtet sie nicht als in ihrer Aufgabe liegend.


    Vielleicht sollte in diesen Auseinandersetzungen auch einfach nur dieser Aspekt nochmals berücksichtigt werden.
    Allerdings tritt dabei notwendigerweise der Definitionskonflikt zwischen Menschheitsentwicklung und Politik auf...

    s. birkholz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dazu hab ich oben bereits einen Kommentar versucht, lieber Stephan, indem ich das "nicht politisch sein wollen" der katholischen Kirche als historisches Erfahrungsbild verwendete. Das "unpolitisch sein wollen" und auch das spirituelle "You should love everybody, my Guru told me!" So Ram Dass, er sagte das auch beim Gespräch Eckard Tolle, und bezog sich dabei auf eine konkrete meditative Erfahrungsebene, wohlgemerkt. Ist ein spannendes Thema. Worüber sich bestimmt eine Doktorarbeit zusammenstellen ließ. Da öffnen sich Abgründe. Auch hinsichtlich der diplomatischen Haltung des Vatikan im zweiten Weltkrieg. Oder der Haltung von Johannes Paul II bezüglich der südamerikanischen Befreiungskirche, wo Bischöfe gefeuert wurden, weil sie links waren, doch rechte Diktatoren hofiert wurden...

      Im "Kosmischen Vater Unser", und überhaupt im ganzen Vortragszyklus des "5. Evangelium" widerspricht Steiner ja vehement einer gänzlich - unkommunikativen -, und das ist - unpolitische - Spiritualität. Im steinerschen Bild der Essener veranschaulicht Steiner, daß die "Versucher" und "Widersacher", welche jetzt den speziell gebildeten und ausgebildeten Essener-Eliten nichts mehr anhaben können, sich grad nochmal so heftig auf die armen, ungebildeten, verzweifelt psychisch instabilen Menschen stürzen.

      Wenn es einen "Lieblings-Vortragszyklus" gibt, so ist der um das Fünfte Evangelium mein Lieblingsvortrag, denn er zeigt in poetischen Bildern Grenzen des Sich Heraushaltens auf, nämlich wie unspirituell und wie lieblos das Streben nach eigener, ganz persönlicher Vervollkommnung ist.

      Dann gibt es auch die Frage nach der Resozialisierung Krimineller, und Diktatoren sind ja auch welche. In einer Doktorarbeit, falls das jemand beleuchten möchte, durchaus ein kleines Zusatzkapitel wert. "Darf man Diktatoren und gewisse Bosse noch spirituell lieben?" Seelsorge. Gut, nur ein Zusatzkapitel, aber auch nicht ohne. Da kommen wir wieder in die Nähe von Masssimo Scaligero und seiner Läuterung im Gefängnis, was hier oft vorgestellt und diskutiert wurde.

      Die Seelsorge, das "Dasein für Alle" macht das "Unpolitisch Sein" teilweise notwendig, scheint mir. Aber die Verantwortung, sich zu positionieren, in politische Prozesse engagiert mit hineinzugehen, um Unheil abzuwenden oder aufzuhalten, das ist doch genauso "spirituell"?

      Es ist ja immer der "unpolitisch sein müssen wollende" Mensch, der sich in einem luziferischen Weisheitsdünkel dann abweisend und kühl dem Leid der übrigen Welt verschließt, sich ins Geheime Shaolinkloster am Liang Shang Po hoch ins Gebirge zurückzieht, und nie mehr wieder gesehn ward. Romantisch ist das nur im Kung Fu Film, untermalt mit gänsehäutiger Musik aus dem China-Restaurant. :-))
      (Bischi Spaß muß sein..)
      mischa butty



      Löschen
    2. "Die Politik betrachtet sie nicht als in ihrer Aufgabe liegend."

      Warum?

      Steiner spricht von einem freien Geistesleben, einem freien Rechtsleben, einem freien Wirtschaftsleben.

      Politik sieht er als den Vorgang, der sich allein im Rechtsleben ausgestalten sollte. Dafür, das letzteres sich, zunehmend situativ inspiriert, darleben kann, genau dafür will das freie Geistesleben dienen.

      Ebenso dienen, wie es dem freien Wirtschaftsleben dadurch dienen will, das es stets seine Geistesgegenwart in jegliche wirtschaftliche Gütererzeugung einfließen lässt.

      Löschen
    3. @Burghard

      Weiß auch nicht - steht halt so in den Statuten von 1923 und ich habe darüber nachgedacht...
      Unter der gegenwärtigen Verquickung von Politik und Wirtschaft ist die Verknüpfung von Politik und Esoterik aber sicher kritisch zu bewerten.

      Löschen
    4. Die "unpolitischen" englischen Anthroposophen, die den Brexit angeblich nur befürworteten, um die "ahrimanische" EU zu sprengen und um die Islamisierung ihrer christlichen Provinz zu verhindern, sind jetzt aber stille, während ihre polnischen Nachbarn vom Mob auf den Straßen und zuhause verfolgt, abgefackelt und umgebracht werden. Dass sie sich "unpolitisch" in denselben rassistischen Sumpf gesetzt haben, dass sie sich schuldig gemacht haben, sehen sie durchaus nicht ein. Sie sind reinen Herzens- ganz wie die Hetzblätter Murdochs, die die Morde jetzt empört auf die Titelseite setzen.

      Löschen
    5. Ich glaube kaum, dass es Anthroposophen im Bereich von über 0,0000001 % an ihrer Gesamtzahl gibt, welche sich über Morde nicht empören!

      Erfüllt es Ihrer Auffassung nach bereits den Tatbestand des "Rassismus", im politischen Sinne für einen Austritt aus der EU eingestellt zu sein?
      In Anbetracht der Tatsache, dass 99,99999 % der Brexit-Befürworter keine Morde verüben, und auch nicht dazu aufrufen haben, diese rechtfertigen oder verherrlichen?

      Dass Sie das mit dem "reinen Herzens sein" ironisch meinten, ist klar.
      Bei Murdochs Blättern dürfte auch jedem einigermaßen intelligenten Menschen klar sein, dass diese nicht "reinen Herzens" sein mögen, wobei aber angemerkt werden könnte, dass "einen Mord empört auf die Titelseite setzen" niemals falsch sein kann, ganz egal aus welchen Motiven, also auch bei "unreinem Herzen".

      Die 99,99999 % der Brexit-Befürworter aber, die mit den Morden absolut nichts zu tun haben, auch pauschal als "unreinen Herzens" zu bezeichnen, und in einen "Sumpf" mit hineinzuziehen, für den sie absolut nichts können und diesen auch nicht befürwortet, gefördert, geduldet oder zu seinem Entstehen beigetragen haben, ist eine Logik, der ich nicht folgen kann.

      Nehmen wir an, irgendein Verbrecher würde einen Mord verüben und sich diesbezüglich auf die Anthroposophie berufen, dann könnte man also nach der selben Logik die Anthroposophie, bzw. die 99,999 % der Anthroposophen die damit nichts zu tun haben, also praktisch betrachtet "die Anthroposophie", berechtigterweise verunglimpfen?

      Eine seltsame Logik wäre das doch, genau wie wenn man unterschwellig alle Brexit-Befürworter in die Nähe von ein paar kriminellen nationalistischen Wirrköpfen im Hundertausendstel-Promillebereich setzt, die ein Brexit-Votum für einen Freibrief für Verbrechen an Ausländern halten!

      Löschen
    6. Wenn man ins selbe Horn flötet, auf dem rassistisch trompetet wird, ist man zumindest nicht so unpolitisch, wie man sich unter Anthroposophen gern sieht und gibt. Und nicht so unschuldig.

      Löschen
    7. Hat für mich wieder viel mit zur Genüge beschriebenen Denkfehlern à la "guilt by association" oder eben "association fallacy" zu tun.

      Das "Horn" - also der Brexit - ist in diesem Fall nur ein Instrument. Entscheidend ist die Musik, die dabei herauskommt. Hier muss einfach fallweise unterschieden werden.

      "Rassistisch trompetende" Anthroposophen sind objektiv eine winzigste und zu vernachlässigende Randerscheinung. Warum also immer alle in einen Topf werfen?

      Wir könnten auch Küchenmesser verbieten, weil manchmal Morde damit verübt werden.

      Löschen
    8. Herr Eggert,
      ich meinte natürlich Politik (was auch immer das ist) in Abgrenzung zu 'politischer Stimmung' (einschließlich der hieraus verübten Schandtaten).
      Es kann sicher nicht die Forderung sein, dass sich Anthroposophie nicht mit politischen Phänomenen auseinanderzusetzen habe; ich fahr mich eben, ob dem Passus etwas zu berücksichtigen des innewohnt...

      Löschen
    9. (...)ich frage mich eben, ob dem Passus etwas zu berücksichtigendes innewohnt...

      Sorry

      Löschen
    10. Ich habe diesen Passus der Statuten der AAG ("Die Politik betrachtet sie nicht als in ihrer Aufgabe liegend.") niemals so verstanden, daß die einzelnen Anthroposophen (wie zB Gerald Häfner) sich nicht mit Politik befassen "dürften" oder "sollten", sondern immer so, daß die Gesellschaft als solche keine politische Linie vertritt, die sie ex cathedra verkündet und zu der sich ihre Mitglieder zu bekennen haben.

      Würde sich innerhalb der AAG ein politischer mainstream bilden, der schließlich dazu führt, daß gegen diesen Strom anschwimmende Anthroposophen aus dem anthroposophischen Diskurs oder gar aus der Gesellschaft ausgeschlossen würden, dann wäre das in meinen Augen eine Verletzung der Statuten.

      Löschen
  24. Nochmals zu Denkverboten:

    "…Aber Sie – und viele hier im Blog – müssen schon genau lesen…"
    (Claudius Weise, Donnerstag, 1. September 2016 um 01:31:00 MESZ)

    "…Zu den Denkverboten: Wenn so massiv Kritik geübt wird, wie das hier zum Teil geschehen ist, kommt das einem Denkverbot gleich…"
    (Claudius Weise, Mittwoch, 31. August 2016 um 03:51:00 MESZ)

    Aber dann bitte wirklich genaues und auch kritisches Lesen, die Inhalte und Argumente so gut wie möglich auf Richtigkeit überprüfen. Sie zu Ende denken und sich vergegenwärtigen welche Folgen bestimmte Gedanken haben können und haben werden.

    Da wird sich, auf sachlicher Ebene (und nicht im persönlichen Kontext), zeigen was moralisch Gut und Böse ist und dieses soll und darf ausgesprochen werden! Da soll und darf Stellung bezogen werden. Da sollen und dürfen Inhalte auch aufs entschiedenste abgelehnt werden.

    Das muss möglich sein und hat nichts aber auch gar nichts mit dem Erstellen von Denkverbote zu tun sondern mit Wahrheitsfindung und vor allem mit innerer Gewissenhaftigkeit in der Sache.

    Wenn die Darstellung von bestimmten Inhalten, ihre gedankliche und moralische Konsequenzen nicht ausgesprochen werden sollten und dürften, dann entstünde geistige Unfreiheit.

    Diejenigen, die sich persönlich angegriffen fühlen und vermeintlichen Denkverboten wittern, sollten sich darüber im Klaren sein, dass ihre Forderungen letztendlich zu eigentlichen Denkverboten führen könnten.


    "…Aber Sie – und viele hier im Blog – müssen schon genau lesen. Der Unterschied zwischen Großbritannien und Kontinentaleuropa ist nach Eisenhut nicht der, dass die MENSCHEN dort instinktgesteuert und hier kopfgesteuert sind, sondern er besteht darin, das die britischen POLITIKER die Fähigkeit haben, "das, was in den Instinkten aus dem Unbewussten in der Seele sich geltend macht, bewusst zu artikulieren und in die Bahnen zu lenken, die ihren Interessen nützen", während die kontinentaleuropäischen POLITIKER versuchen, alles "aus den Kopfkräften heraus zu steuern"…"
    (Claudius Weise, Donnerstag, 1. September 2016 um 01:31:00 MESZ)

    Auch hier bitte wirklich genau lesen:
    Da soll es angeblich zwei Menschengattungen geben (Großbritannien und Kontinentaleuropa), die sich dadurch unterscheiden sollten, dass die eine Gruppe instinktgesteuert und die andere Gruppe kopfgesteuert ist.

    Auch ich habe in Anthroposophischen Zusammenhänge nicht erlebt, dass der Begriff "instinktgesteuert" positiv erlebt wird. Aber eigentlich ist es unerheblich ob die beiden Begriffen positiv oder negativ belegt sind: Die Behauptung ist ohnehin absurd, menschenverachtend und auch im höchsten Maße böswillig. Sie sollte unbedingt, wie oben beschrieben, zu Ende gedacht werden, vor allem unter dem Gesichtspunkt welche Folgen solche Gedanken haben.

    Nun könnte man sagen: Der Unterschied dieser beiden Menschengattungen wollen wir so nicht definieren.

    Statt "instinktgesteuert" wollen wir die Sache so bezeichnen, dass BRITISCHE Politiker die Fähigkeit haben, "das, was in den Instinkten aus dem Unbewussten in der Seele sich geltend macht, bewusst zu artikulieren und in die Bahnen zu lenken, die ihren Interessen nützen".

    Dann würden wir es bei den KONTINENTALEUROPÄISCHEN Politiker so sehen wollen. Dass sie versuchen, alles "aus den Kopfkräften heraus zu steuern". Bei den Letzteren ist natürlich stillschweigend davon auszugehen, dass sie nicht ihre Fähigkeiten dahingehend "in die Bahnen lenken, die ihren Interessen nützen"?

    Das Original-Zitat habe ich absichtlich geändert in Bezug auf die Großschreibung und ich habe das unausgesprochene ergänzt.

    So entstehen letztendlich Kriege!

    AntwortenLöschen
  25. Fortsetzung:

    "…Also noch mal ganz einfach: Es ging Eisenhut darum, einen Unterschied zwischen britischen und kontinentaleuropäischen POLITIKERN im UMGANG mit Instinkten und Ressentiments darzustellen, die es überall gibt. (Ob das so stimmt, ist eine andere Frage.)… "
    (Claudius Weise, Donnerstag, 1. September 2016 um 01:31:00 MESZ)

    Schön und gut. Wenn es aber solche Instinkten und Ressentiments überall gibt, dann macht die beschriebene Zuordnung zu den Volksgruppen überhaupt keinen Sinn. Sie trotzdem entsprechen aufzuführen ist bösartig vielleicht unbeabsichtigt, sie wirkt aber. Auch die Gewichtverschiebung zu Politiker macht die Sache nicht besser. Politiker sind sowieso immer an allem Schuld.

    Es geht auch anders:

    Was die Angehörigen anderer Volks- oder Sprachgruppen betrifft, so erwarte ich, daß ein ernstzunehmender anthroposophischer Autor davon ausgeht, daß sie mindestens so menschlich und vernünftig sind wie man selbst.
    (Ingrid H., Mittwoch, 31. August 2016 um 17:22:00 MESZ)


    Es kann aber auch so gehen:

    Einige zeitnahe Äußerungen des Kommentators Anonym (Personsgleichheit?) die es in sich haben. Betont werden die Stellung von Herrn Weise innerhalb der Anthroposophie, sowie seine herausragenden Diskussionskultur und Kompetenz. Es werden die Tatsachen mal wieder bis zur Unkenntlichkeit verdreht:
    "Propagandistische Hetze" gegen weite Teile der Anthroposophenschaft, Befall mit "rechtsdrehenden Viren" als "Argumentersatz", "Echohalle nur für die erwünschten Meinungen", "Angriffe unter der Gürtellinie"…:

    "…Den Initiatoren des threads um den Artikel des Herrn Eisenhut und "Die Drei" ging es aber offensichtlich nicht um inhaltliche Auseinandersetzung und Diskussion betreffend der darin enthaltenen Standpunkte, sondern um Propaganda. Abweichende Meinungen und Standpunkte des Herrn Eisenhut, sowie in der Folge die Ausrichtung von "Die Drei" wurden nicht argumentativ diskutiert bzw. widerlegt, sondern auf eine Weise verächtlich gemacht die ganz offensichtlich dazu dienen soll, propagandistische Hetze zu betreiben gegen weite Teile der Anthroposophenschaft, mit dem alleinigen Argument - bzw. eigentlich "Argumentersatz" - des Befalls mit "rechtsdrehenden Viren"…"
    (Anonym, Donnerstag, 1. September 2016 um 10:21:00 MESZ)

    "…Es wurde auch schon gesagt, sehr wahrscheinlich handelt sich hier nicht um ein Diskussionsforum, sondern um eine Echohalle (oder so ähnlich), in welcher nur die erwünschten Meinungen wiederhallen (dürfen … Wer das anders sieht, wird schnell der Hetze oder Propaganda bezichtigt, zuweilen auch persönlich unter der Gürtellinie angegriffen…"
    (Anonym, Donnerstag, 1. September 2016 um 11:21:00 MESZ)

    "…Angesichts der Stellung von Herrn Weise innerhalb der Anthroposophie, sowie seine….herausragenden Diskussionskultur und Kompetenz, vielleicht mal so ein kleines "strategisches Rückzugsgefecht" des Blogbetreibers... "
    (Anonym, Donnerstag, 1. September 2016 um 11:53:00 MESZ)


    Wenn das die "Anthroposophenschaft" als eigentlicher Mainstream sein soll…

    AntwortenLöschen
  26. Kommentar Dritter:

    http://www.themen-der-zeit.de/content/Friede_Freude_Haare_suchen.2075.0.html

    AntwortenLöschen
  27. I
    ..zu friede freude.. usw. (tränen-smiley)
    Einer meiner Mentoren, ein frommer religiöser Mann, konstatierte in der Begegnung mit Anthroposophen eine antivitale, bedrückende Atmosphäre, die er "Die Weihe des Hauses" nannte. Er konkretisierte weiter, daß solche, von den Beteiligten positiv bewerteten Stimmungen in Haushalten vorwiegten, in denen für Außenstehende bereits eine Trennung, Scheidung in der Luft läge.

    In gewissen anthroposophischen Veranstaltungen habe er öfter das Bedürfnis verspürt, "ordinär zu werden". "Zu entgleisen", um aus den unausgesprochen verordneten Verhaltens-Schienen auszubrechen.

    Wenn ich mich an den Film "Der Herr der Gezeiten" erinnere, in dem damals, frühe 90er Jahre, Barbara Streisand eine Psychologin spielte, die einen Mann, Naturbusch, mit hohem Aggressionspotential betreute, damit dieser Naturbursch lerne, seine Impulsivität sinnvoll und pragmatischer einzusetzen. Es blieb mir da die Szene haften, in der dieser Mann einen "stromlinienförmigen feinen Smoking", der im Film äußerst gemein ist, aber das Spiel mit der Konvention nie verläßt, vorzüglichstes Benehmen an den Tag legt, einfach in den Swimmingpool schmeißt. Die Psychotherapeutin verliebt sich dann natürlich in ihren Klienten, das ist ja üblich in diesen Filmen, in denen oft manches am Ende gut oder hinnehmbar wird.

    Etwas anderes, ein Beichpiel: Es gibt, ich habe in der Schweiz gelebt, für mich typische Züge, Physiognomie und sogar Verhaltens - und Denkmuster, die ich als typisch, oder gar genuin "schweizerisch" empfinden und bezeichnen kann. Ich habe mich nun mit klugen und reflektierten Nichtschweizern, die auch Schweizer kannten, über diese "Signaturen" unterhalten, und wir haben herausgearbeitet, daß hier auch mein eigenes Subjekt manche Wahrnehmung verstärkt, und daß meine Empfindung (aus meiner Erinnerung an meine Zeit in der Schweiz) ähnlich wie bei einem Mosaik, wenn man weit genug weg ist, mein Bild der Schweizer Mentalität abzeichnet. Jedoch: Je näher ich einen einzelnem Schweizer komme, desto undeutlicher wird dieser Zug in der Reichhaltigkeit gemeinsamer Erfahrung mit dem Schweizer Individuum. Schließlich verschwindet "das schweizerische" ganz, um nach und nach vielleicht in unterschiedlichen Sensibilitäten, und das ist ja auch spannend, wieder aufzutauchen. Es gibt Mentalitäten, es gibt Individuen. Beides ist mindestens "gleich stark", gerade, wenn ein Mensch, egal von welchem Ort des Planeten er kommt, reflektiert ist. Kein Mensch ist ausgeliefert an die Mentalität oder an geologische Orte auf einem Planeten.
    m.butty

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. II
      Man kann solche Betrachtungen ja beginnen, und anstellen. Linguisten wissen, daß der ungeborene Embryo bereits Reflexe verinnerlicht, die ihn im Klang seiner Muttersprache als Neugeborenen lallen und weinen lassen.

      Aber diese Dinge, die Steiner hier schildert, in der Gegenüberstellung von "Kontinental-Europäern" und "Briten" erinnern doch sehr stark an Alexander Dugins Gegenüberstellung der "hyperboräischen Eurasier, dem willenshaften Kriegervolk" versus den "atlantischen Phöniziern, dem weichlichen Händlervolk". Ich weiß nicht, was Steiner damals geritten hat, so platte, so undifferenzierte Pauschaletiketten herauszugeben, halbprivate Vorträge hü oder hott: Er war damals "die Lehrerfigur" und in den Steiner-Hagiographien, oft von übersensiblen, weil bewegungsarmen Damen verfaßt (es gab noch kein Aerobic, kein Zumba!), kann jeder heutige Anthroposoph nachlesen, wie hoch die Erwartungen an die "Offenbarungen" des Leitbildes "Herr im schwarzen Gehrock" waren. Personenkult usw.

      Man kann neu über Mentalitäten sprechen. Außerhalb politischer Statements. Differenziert, reflektiert, auch darüber, welche Vorurteile welches Verhalten bei wem auslöst, - wenn er / sie halt aufrichtig sind.

      Man sollte aber in Zeiten, in denen ängstliche und hinterlistige Menschen, sich verbündend, vom "lebensbejahenden afrikanischem Ausbreitungstyp" predigen, die einen aus Angst, die andern, um ihr Mütchen zu kühlen, nicht diese Pauschaletiketten aus den dunklen Zeiten und Vorträgen des Herrn im schwarzen Gehrock bemühen. In Zeiten, in denen auch Alexander Dugin von "Gayropa" versus "Eurasien" spricht, und Menschengruppenselektiv wertend, bösartigst wertend, kategorisiert.

      Wer legt mal einen Schwarzen Gehrock auf die Oberfläche eines Swimmingpools, und zeigt, wie schön so ein Smoking schwimmen kann, es wäre eine Arbeit, die einem Beuys-Schüler Ehre machen würde. Danach schaun wir uns den Hollywood-Schinken "Der Herr der Gezeiten" an. Über pragmatische Impulsivität und Konventions-Korsette. Denn was ist eine unhöfliche Entgleisung gegen die Hetze in wohlgesetzten Worten, etwa "der lebensbejahende Ausbreitungstyp", da fehlt noch Steiners Ergänzung: "In dessen Leib die Säfte kochen!" Stil und Niveau! Wer sagt's denn.
      herzlichst
      mischa butty

      Löschen
    2. "Kein Mensch ist ausgeliefert an die Mentalität oder an geologische Orte auf einem Planeten."

      Als aufgeklärter Mensch wird dies stimmen.

      Nachdenklich für "Mentalität", "Ort" dieser Artikel:

      http://www.n-tv.de/politik/politik_kommentare/Der-Sultan-hat-seine-Pause-beendet-article17733976.html

      Löschen
    3. Und immer dran denken,
      https://www.tagesschau.de/ausland/jahrestag-voelkermord-armenier-101.html

      und bitte nicht immer diese Worthülse "aufgeklärt" bringen: Die Aufklärung war eine Epoche des 18. Jahrhunderts, wir könnten heute andere Worte suchen, transferierende Synomymie könnte ein Indiz lebendiger Lebensfreude im Spiel der Gedanken sein, ach, wenn sie könnte..!
      mischa butty

      Löschen
    4. Es geht nicht ohne Aufklärung (im Sinne der esoterischen Hinweise der Geisteswissenschaft zum Wesen des Islam):

      http://www.n-tv.de/politik/Merkel-distanziert-sich-von-Armenien-Beschluss-article18552061.html

      Löschen
    5. Ohne "Aufklärung" herrscht Verwirrung?!:

      http://www.sueddeutsche.de/politik/armenier-resolution-faelschlich-behauptet-seibert-weist-bericht-zu-armenier-resolution-zurueck-1.3145954

      Löschen
  28. Klar, darum empfehle ich erst mal mehrere Kurze Klare und dann machen wir Klar Schiff und nehmen ein Bad in der Kläranlage...

    AntwortenLöschen
  29. Was ist eigentlich daran so schlimm, wenn Elsässer und Ganser den E.T.A Hoff...., äh ich meine natürlich den tief in den Terrorismus vestrickten Rechtsradikalen Hoffmann befragen? Im ZDF werden doch auch fleißig ehemalige RAF-Aktivisten zu damaligen Ereignissen befragt und sogar um persönliche Einschätzungen Einschätzungen gebeten – und niemand zeiht ARD und ZDF deswegen der RAF-Lastigkeit. Auch wenn es um eine Fernsehsendung über Hitler geht, wurden Zeitzeugen wie Traude Junge, Rochus Misch usw. eifrig befragt – und niemand warf den Filmemachern vor, dass sie sich dadurch ins rechte Fahrwasser begehen. Diese Political Correctness wird immer alberner .............ich rede mit JEDEM, und mir ist es vor dem Hintergrund, dass ich vielleicht etwas von einem Zeitzeugen zur historischen Aufklärung erfahre, vollkommen egal, ob es sich dabei um einen Links- oder Rechtsrextremen oder sonstwen handelt. Ich lese übrigens auch alles, was mir unter die Finger kommt: angefangen von der Jungen Welt, der Dschungelword über Welt, FAZ bis hin zur Jungen Freiheit. Nur dumpfe PC-Anhänger verlangen, dass man eine Zensurschere einführt – und nur noch liest, was von links und Mitte kommt – oder nur noch mit dem spricht, der eine politisch korrekte Einstellung hat. Mich kotzt dieses verbissen-deutsche Political Correctness-Gehabe so an.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber anonym,

      Du sprichst mir aus dem Herzen. Ja, das erzwungene pc-Denken ist heute eines der wichtigsten Instrumente der Machtausübung. Das blosse wenn auch noch so vorsichtige Hinterfragen dieser Form des (uneigenständigen) Denkens, ist gleichbedeutend mit einem Kampf gegen die jeweils herrschenden Machtstrukturen.

      Ein Befürworten bzw. Festhalten an jeder x-beliebigen Form der Zensur ist vergangenheitslastig und zeugt von Machtanmassung, genauso aber von Schwäche und Unfähigkeit mit der Wahrheit klarzukommen und ohne Lügen und Ausblenden gewisser Wahrheiten sinnvolle, rechtfertigbare geistige wie auch machtpolitische Orientierungspunkte liefern zu können.

      Ganz klar steht es ausser Zweifel, daß es flasch ist zu behaupten, irgendetwas wäre eine Lüge, und zwar nur und aussliesslich deswegen, weil es beispielweise von einem Rechtsextremen stammt, denn klarerweise gibt keinen einzigen Menschen der ausschliesslich lügt. In der Folge natürlich auch die Behauptung, jemand der einen x-bleiebigen Standpunkt eines Rechtsextremen teilt, sei deswegen und nur deswegen auch ein Rechtsextremer.

      Diese undifferenzierte Argumentationskette ist aber Bestandteil dieser gewollten "Verbiegung des Denkens". Diese soll uns subliminal dazu bringen, es als ein Naturgesetz anzusehen und zu verinnerlichen, dass (im Sinne eines allerdings nur vermeintlichen Umkehrschlusses) jede x-beliebige Aussage, die von einem Mitglied der die Macht beanspruchenden Elite oder dieser ideologisch zuarbeitenden Helferkaste) wahr oder auch nur "wahrer" ist , und zwar wiederum aus dem einzigen Grund, weil sie von dieser Menschengruppe stammt.

      Löschen
    2. ..wer mindestens jedes zweite Wochenende ordentlich besoffen ist, vl. als Facharbeiter, etwa als Kfz-Mechaniker nur mit seiner Tunnel-Truppe über Vergaser, Ansaugstutzen, Einspritzpumpe, Karre tiefer legen und Fußballergebnisse oder Formel I, und "Flichtlingskrise" labert, der hört von paar Hawacks vom Kiez mal was über "political correctness", und daß das die vom Kopp und Popp, von Fitzek bis Saker und Elsässer, der Maler Horst nich vergessen, wa? nischt witzisch fänden. Weiß jetzt nicht, wer bei euch bewußt.tv grad alles noch so angesagt is. Wer den lichten Tag seiner Wochenenden in brummiger Restsüße auf Bikertreffs, Stockcar Rennen oder meinetwegen im Swingerclub (Tantramassasche) zubringt, für den muß die FAZ ab und zu - auch mal - eine erfrischende Lektüre sein, weil eh alles egal is, denn jeder hat "saine Mainung" und dess ist nunmal Demokradie, gell. Das Quadrat, das hat vier Ecken, basta! Gelinde gesagt, in einem Menschen, wo das gewisse (crowleysche?)Hier und Jetzt jede Differenziertheit, - alkoholisch jede, boah, jeden Jota Nachdenklichkeit - aus dem Gedächtnis- und Selbstreflektions-Zentrum gefönt hat, bei dem ist halt "die Toleranz", wenn er es will (!) riesig! Ohne Nachdenklichkeit, ohne bissel Selbstreflektiertheit, ha!, daa kann man immer wieder NEU ANFANGEN - JEDEN TAG- SEINEN ZÄHLER AUF NULL SETZEN - DAS IST DANN FREILICH FREIHEIT VON VORURTEILEN UND politisch correctem (!?) BALLAST!
      "Denken und bissel Selbst-Reflektion? Könnt ich mir ja gleich aufhänken, oder was?" Tja, wenn man nicht denken kann, aber trotzdem der Natur gehorchend de dicken Ärme schieben muß, gell?, da stört das, wenn es paar Typen gibt, die irgendwie dem Kopp und Popp auffe Schliche kommen, und da meinen, manipulative Muster drin entdecken zu können. Typen, die eine Zeitung aufmachen, und auf einmal mit einem Blick fast schon beurteilen können, ob das Bullshit ist, ob das verkappt menschenfeindlicher S...ck ist, oder gar antisemitisch, oder schwulenfeindliches dummes Zeug ist. Diese Typen, gell, die müssen voll gehirngewaschen sein, die das aus den Zeitungen, die du auch gern liest, da einfach rauslesen.
      Da kommt das belesene Rudolf gleich besser? Dem ich von Herzen mal etwas Freigang wünsche.
      Tunnelblicker. Mich gehts nix an. Sollen die Leute ihr Leben kaputtmachen mit ihrer Selbstverdummung und der Angst vor etwas mehr Nachdenklichkeit. Kopp und Europäer sagen nur dann bedenkenswertes, wenn Ihr Eure Zähler immer NEU AUF NULL stellt, und Eure Entwicklung aus dem Fenster werft, weil da scheinbar soviel Platz ist ..
      mit kummervoller miene, mischa

      Löschen
    3. Hoi Mischa,......mein lieber "Wochenend Halligalli-Bsuff",

      Nimms dir einfach nicht so zu Herzen.
      Schau mal, lass doch einfach deine schicksalshafte "Kopp-Phobie" ....wenigstens für ein Wochenende....hinter dir.
      Die Sache ist etwas komplizierter als du denkst. Die Kopp-Bande steht gar nicht ausserhalb deines vergötterten mainstreams. Und ich bin auch nicht der VTer den du anscheinend in mir siehst, ich beschäftige mich auch nicht mit VT. Wenn schon erfreue ich mich an der Analyse gängiger Denkschemata in deren Zusammenhang.

      Der Kopp Verlag ist genauso nicht mehr weg zu denkender Bestandteil des mainstreams wie die meisten VTen selbst, vor allem natürlich die vollends absurden.
      Die Objekte deiner Wahnvorstellungen, also die Kopp-Jings, sind also gar nicht so weit weg von deinem eigenen Denken mit ihren Ausscheidungen. Sie fördern nämlich in Wahrheit genau dieses eindimensionale schwarz weiss Denken, indem sie so offensichtlich das völlig Absurde mit Vielem, was ev. zumindest wissenschaftlich nicht widerlegt ist, vermengen, auf eine gleiche Wertigkeitsstufe stellen. Alle denkbaren VT werden auf ein und derselben Ebene als geradezu abartig absurd dargestellt.
      Auf diese Art und Weise kann man im Prinzip und in der Folge alles ohne es wirklich zu widerlegen, einfach durch das Danebenstellen, also z.B. auf die gleiche Ebene wie die Nazi-Basen in der Antarktis, vollkommen der Lächerlichkeit preisgeben. Das ist die mainstream-konforme und von diesem unterstützte Aufgabe der Kopp-Bande.
      Das hat mit "auf Null stellen" des eigenen geistigen Werdegangs rein gar nichts zu tun.
      Das "manipulative Muster" daran ist also nicht das Infragestellen der mainstream - Wahrheit an sich, sondern die Verhinderung des eigenständigen Denkens, mit der Folge, dass wir alles, von dem nicht gewollt ist, das wir es möglicherweise denken und erkennen, einfach nicht mehr wahrnehmen, aus der diffusen Angst heraus, es könnte eine absurde VT sein.

      Löschen
    4. Rudolf, nimm es leicht: Ich lese dein Zeuch nicht mehr. Falls der andre nicht deine Sockenpuppe is, war es mehr an den gerichtet. Vielleicht ist "er" ja auch Michaela. Lebst du nicht in so einem Versteck auf Korsika, oder wie war das?
      mischa

      Löschen
    5. Passen Sie auf Herr Butty, Graf Rudolf versucht Sie für das Dolomiten Manhattan Project zu gewinnen. Man nennt Rudolf auch den "Staubsauger* in geheimen Kreisen.

      Löschen
    6. Bin wohl auch selber sehr stark unterwandert. Mir ist neulich ein Bandwurm mit Aufschrift "CIA-eigene Kundalini, bitte ins Penthouse des Pentagon zurückschicken!" entglitten. Ich habe einfach wieder zu lange durch Glasbacksteine geschaut, korsisch - dolomitisch-thelemitische Glasbacksteine, eine besonders stark die Gedanken verzerrende Form. Man darf halt nicht durchkucken, so ohne Orgonvibrator. Sonst manifestieren sich Kundaliniwürmer. Hier einer von ihnen ...
      https://medium.com/@fpoeticker/das-abc-der-unseri%C3%B6sen-quellen-eine-%C3%BCbersicht-e5fe1322fb2f#.85ysmqykw
      Danke, Herman Finkelsteen, für den Hinweis zum Volk der Doloma in den Dolomi... Gibt es die denn wirklich?
      mischa

      Löschen
    7. Kundaliniwürmer aus Tyrol oder wie wichtig ist Andreas Hofer für den Geisteskampf gegen die Widersachermächte ?

      Wie aus gutunterrichteten Geheimbundkreisen bekannt wurde, macht Graf Rudolf auf der Zenoburg bei Bozen einmal im Monat Seancen, wobei man direkt mit Andreas hofer aus dem jenseits kommunizieren kann. Wir sollten mal einen Betriebsausflug der Egoisten dorthin machen. Herr Butty danke für den Orgonvibrator.

      Löschen
    8. Möhge man mir meine Schamlöse vergehben. Allein, mich düngt, in strollchen Zusammenhängungen isset der Rückgriff auf Oridinahrität eine Erlösigung, denn die weltweiten autoritaristischen Hauffen, die sich ja auch immer stark verwanzt, verlaust und unterwandert wähnen, glauben, der Schumpf sei ihr Privileg. Nicht aber ein Jeder, der fluchet ist ein Seemann, und nicht ein jeder, der vom Pferde fiel, sogleich ein Reiter. Hat Graf Ruh Dolph eigentlich einen Bart?
      Auch Sciento-Lolly-Chi wähnete sich immer unterwandert (CIA was sonst), man gönnt sich ja sonst nichts. Und in räuh-nächten Kreisen, ähm, neurechts, ist der Usus verbreitet, Pegida und Afd in einem angloamerikanisch-zionistischen Nexus zu wähnen, so wie auch Hittli von diesen zur Verfügung gestellt worden sei, das teutsch Volckstumb zu verdörben. Der Teufel, Thomas Münzer im astralen Nachtgewande, der Weihnachtsmann und der Osterhase hätten mit unterzeichnet, damals. Afd sei ein Sammelbecken der Weltverschwörung, Graf Ruh Dolph's Geheime Obere und Oberinnen, um die unzufriedenen tumpen ehrlichen teutschen Hauffen besser manipulieren zu können. Um sie zum Beichpiel mit dem Schlauch in die rechten Ecken zu spülen, damit die, ebenso gesteuerten, Elliten sie dorten besser auslachen könnten.. Verschwörungstheorien würden im übrigen, so heißt es in der Szene, den Intelligenzquotient anheben. Bei all dieser Verwirrung der hybriden Kriegstechniken ist das allemal sicher. Ein etwas einseitiger IQ, und, Bart ab oder dranlassen, sind das teils gewiß einseitig intelligente, belesene Hauffen, bei all den Bandwürmern, die die täglich abzuarbeiten haben, empathiefrei und gefährlich sind und bleiben sie, auch wenn sich so viele handzahm und sympathisch geben ... https://www.youtube.com/watch?v=Cl__BD858yc
      mischa

      Löschen
    9. Lieber Mischa,

      vielen Dank für die tiefen Einblicke in deine Seelen- und Geistverfassung.
      Keine Angst, ich verzeihe dir vorab so gut wie alles, sogar deine Schamlosigkeit. Du weißt ja auch sicher, belesen wie du bist, in welchen Zusammenhang Sigmund Freud den Verlust der Scham stellte.
      Bist ansonsten aber ein wirklich netter Kerl und kannst ja im Grunde nichts dafür.
      Angesichts deiner Möglichkeiten kann ich nur anerkennend sagen, Bravo.......weitermachen!!!

      Denn ich freue mich jetzt schon unbeschreiblich auf weitere Folgen "literarischer Köstlichkeiten"......;-)

      Löschen
    10. Ach ja, lieber Herr Finkelsteen,

      zu viel der Ehre für das tirolische Geistesleben. Leider ist es im globalen Maßstab viel zu klein und unbedeutend, als dass es die europäische Geistentwicklung beeinflussen könnte.
      Und das liegt nicht nur daran, dass Andreas Hofer, dieser Vorkämpfer der tirolischen Freiheit, in einem Wirtshaus lumpte, genau zu dem Zeitpunkt als seine wackeren Mannen vor den Toren Innsbrucks von den Franzosen dahingerafft wurden.

      Aber ich staune immer wieder über deine näheren geografischen und kulturellen Kenntnisse der "Grafschaft Tirol".
      Aber vielleicht hast du die "Zenoburg" nur mit der "Brunnenburg" verwechselt, nur einen Steinwurf entfernt, du weisst ja, dem Stammsitz der Nachkommen Ezra Pounds, dort habe ich Hausrecht, ist ja eh klar. Genau dort wo man in seiner Gedenkstätte die geistige Anwesenheit dieses überaus großen Geistes förmlich einatmet.

      Mit wieviel Personen dürfte ich denn bei Eurem Betriebsausflug rechnen?

      Löschen
    11. Ich mach, was ich für richtig halte. Immer. Freud hü oder hott. Vieles, was ich sehe, gefällt mir nicht. Für Dich aber gilt: LmaA!, vielleicht begegnen wir uns mal in der Hölle, gilt auch für gewisse andre anonymousen, heaven can wait, ... herzlich, mischa

      Löschen
    12. Ich meinte die Zenoburg bei Meran. Da könnte ich Hausrecht erwirken. Tyrol hat die europäische Geistesgeschichte mehr als beeinflusst. Andreas Hofer, Luis Trenker und Reinhold Messner. Innsbruck wird die Hauptstadt unserer Alpenrepublik. Seehofer unser Präsident, Christoph Blocher unser Aussenminister, Viktor Orban unser Verteidigungsminister und Daniele ganser unser Bildungs und Medien Minister. Unsere Zeitung DER BLAUE ENZIAN. Die Nationalhymne blau blau blüht der Enzian von Heino. Das ist meine Vision von Freiheit meiner Heimat. In Braunau ist unser National Museum, aber wir sind keine Nazis.....
      Herr Butty danke für die unterhaltsamen 30 Minuten in Jamel. Erinnert mich an mein Heimatdorf in dem ich lebe. Vor ein paar tagen war ich auf der Autobahn und hatte einen LKW von Demeter vor mir. Das Bild leider habe ich es nicht fotografiert und im Internet ist es nicht zu finden aber das erinnerte mich durch seine Aufmachung verdammt an das Wandgemälde in Jameln. Vielleicht übernimmt Sven Kröger dieses Bild von Demeter. Übrigens diese NPD Abgeordnete kam mir in ihrem Redefluss sehr bekannt vor. Diesem Völkischen Gedankengut bin ich auch in anderen Zusammenhängen begegnet.
      Lange lebe meine Heimat*
      Herzlichst
      Herrmann Finkelsteen

      Löschen
    13. Jawullja, hoch wie es nur geht der Geisteszustand! Freud sei gepriesen! Ce Ge Jung sei gepriesen, der den "Schamanen" Hittli so erbauend fand.
      Blau! Sei der Enzyan! Weiß die noble Blässe! Stammsitz, Stammzelle, Stammtisch, Stammhirn, Stammbaum, Stammherz, Orgonit! Romantik auch: Trenker, Riefenstahl, Udet, enttäuschte Liebe zum Hittli, nimm einen Undersberg, und prost.
      Zicke Zacke Zicke Zacke Heu Heu Heumahd! Ätiomylokisch kommt "Heimat" von "Heu und Mahd". Ein Synkretismus, quasi. Oder so, gell!? Heumahd, also Wiesen! Wiesen, ja..
      - Sag mir, wo die Blumen sind, ... wenn doch eines Tages die bunten Wiesen wieder blühn, und wieder Frieden wäre. Kaum geht es wieder los, und ich bin schon müde..., aber wir werden auch diesmal wieder gewinnen. Und Demokratie wieder haben, ohne daß Evola, Preziosi und Rosenberg im Alpenzwielicht in gegenwartslosen Gruft-Schlössern beschworen werden. Wir werden eines Tages wieder frei sein von diesen Pseudopoeten, das verspreche ich mir in ein Gebet. Auch wenn ich es selber nicht mehr erleben könnte. Punkt.
      Herzlichst, mischa

      Löschen
    14. ..und all die völkischen Lehren, all die hybriden Intrigen, Künste der Bestrickung, all der geistlose, aber kluge Spott, all die öde Poesie, welche die Seele nachäfft, aber Mord- und Totschlag meint, all das Wundenschlagen, Zündeln, die Häme, die sich sogar in das Gewand von Gottesdienst glaubte, hüllen zu müssen, das wird einmal keinen Menschen mehr so interessieren, es wird ein Orchideenfach sein...
      mischa

      Löschen
    15. Anscheinend ist er ja doch nicht so belesen, oder aber es ist ein Verdrängungssymptom! Wer kann das schon sagen? Helfe mal ein bisschen nach, denn lesen wird er auch das hier, wenn er auch beteuert "mein Zeuch" gar nicht mehr lesen zu wollen:

      http://gutezitate.com/zitat/140623

      Köstlich wie er jetzt vor Angst und braunem Verfolgungswahn zittert und bibbert....jetzt müssen halt wieder mal neue Argumente, neue Beweise für "Rechts" her, was es nicht alles gibt, meine Güte. Und die Abkehr von Demokratie erhält jetzt auch noch eine rein geografische bis botanisch-landwirtschaftliche Konnotation... was dieses Schreckgespenst einer doch eher kleinen Europaregion so alles anzurichten in der Lage ist.
      Heimat, Blumen....wo bin ich hier nur gelandet?

      @ Finkelsteen,

      Mit Orban, Ganser, Seehofer und Blocher können sich aber aufrechte Tiroler nicht schmücken.
      Und die anderen drei sind doch bloß sportlich folkloristische Ikonen, sicher nicht auf alpenrepublikanisch-geistigem Gebiet tätige Entitäten.

      Löschen
    16. Du Co-Schamloser Organiker Ruh Dolph, Verehrter, ich kann Dir erst antworten, wenn meine Frau vom Wäschehängen, von den Wiesen unserer Heymath, zurückkommt, denn ich kann nicht lesen, das ist echt ein Mango, ich kann nur selbstgebackene Runenschrift, und das Übersetzungsprogramm stürzt gerade ab, es ist ..zu spät..
      mischaaa

      Löschen
    17. „Der Faschismus ist keine Weltanschauung, die über die Alpen und das Meer hinausgetragen werden kann, da er in der Kraft und den Werten unseres Volkes wurzelt.“ Mussolini
      Also keine Angst Herr Butty. Wir Bergler ernähren uns von unseren eigenen Wurzeln und bleiben in physischen Höhen oder Rudolph? Und ohne Mussolini keine Montesorrischulen. Alles halb so schlimm. Das bisschen Totschlag Herr Butty.
      https://youtu.be/01Hxq-PFOlc

      Löschen
    18. Lieber Finkelsteen,

      Das mit nicht "nicht über die Alpen hinaustragen" , ist so eine der italienischen Sprache eigene Redewendung. Das hat mit physischen Höhen, in welchen der Faschismus an "Berglern" hängenbleibt gar nichts zu tun.
      Mussolini meinte, der Faschismus sei eine reine italienische Angelegenheit und könne nicht ins Ausland exportiert werden.
      Italien ist ja geografisch nur von den Alpen ( der Alpenbogen grenzt Italien von der europäischen Landmasse ab) und vom Meer begrenzt.
      Umgangssprachlich heisst im Italienischen "Ausland" generell auch "oltralpe", also wörtlich "jenseits der Alpen".

      Löschen
    19. Ganz schön exklusiv Faschismus nur für Italien, aber immerhin besser als am Deutschen Wesen soll die Welt genesen. Aber man könnte diese Art der Exklusivität auf den Alpenraum übertragen na ja interessant wie so eine kleine linguistische Analyse Missverständnisse beseitigen kann jetzt trinken wir erst mal ein Moretti Bier mit dem Oberförsterbild drauf. Prost alle zusammen Egoisten und Egoistinnen!

      Löschen
    20. Ja, gute Idee - noch ein Moretti Bier zu Billy Mo mit dem Tirolerhut...

      s. b.

      Löschen
    21. Prost, und Grüße von der Hühnerfarm!
      m.b.

      Löschen
    22. Sofern in Hinkunft den "Berglern" andere "Exklusivitäten" als der Faschismus zugeordnet werden, schließe mich gerne an....

      Sehr zum Wohl allerseits....

      Löschen
  30. Michaela @ mischa: "Vielleicht ist "er" ja auch Michaela." Das wüsste ich aber, falls ich das gepostet hätte. Wenn überhaupt ich etwas poste, dann immer mit meinem Vornamen am Beginn. Lese zwischendurch noch mit. Habe aber seit ca. 1 Jahr fast gar nichts mehr hier kommentiert, und wenn doch, dann jedesmal mit Vornamen.
    Wenn Du an Rudolf schreibst, Du liest sein "Zeuch" nicht mehr, warum dann doch noch eine Frage an ihn am Ende Deines Kommentares ?

    AntwortenLöschen
  31. Neues zu Daniele Ganser und deutsch-öffentlicher Putinversteherei.

    Die deutsche Ukrainediskussion 2014 im Lichte von Russlands Syrienpolitik 2016

    Andreas Umland sieht Anzeichen für einen Wandel deutsch-öffentlicher Meinungsbildung zu Putin und seine russische Machtelite in der letzten Zeit. Ob das Wunschdenken ist oder ob da tatsächlich Veränderungen im Gange sind bleibt abzuwarten:

    http://www.huffingtonpost.de/andreas-umland/putin-deutschland_b_12071950.html?ncid=engmodushpmg00000004

    (Andreas Umland, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Euro-Atlantische Kooperation in Kiew, Herausgeber der Buchreihe Soviet and Post-Soviet Politics and Society beim ibidem-Verlag Stuttgart.)


    Da kommt eine neue Veröffentlichung (14. Oktober) von Daniele Ganser gerade rechtzeitig um das wieder ins "rechte Licht" zu rücken:

    Daniele Ganser
    "Illegale Kriege" - Wie die NATO-Länder die UNO sabotieren. Eine Chronik von Kuba bis Syrien.

    Google bietet als erstes Suchergebnis dazu:

    http://www.kopp-verlag.de/Illegale-Kriege.htm?websale8=kopp-verlag&pi=A3986840


    Ein kleiner Vorgeschmack dazu von Herr Ganser hier:

    http://zeit-zum-aufwachen.blogspot.de/2016/09/wir-stecken-in-einem-teufelskreis-aus.html


    Ganz neu: Ein Kongress von Quer-Denken TV von Michael Vogt, Verschwörungsideologe abenteuerlichster Art der deutschen rechten Szene, am 26. und 27. November 2016 in Köln. Ein wahres Festival rechtsextremer, und rechtsesoterischer Akteuren:

    http://quer-denken.tv/3-quer-denken-tv-kongress-comeback-von-dr-alfons-proebstl/


    Daniele Ganser darf sein neues Buch in feinster Gesellschaft präsentieren. Die Tagungsbeiträge ergänzen sich aufs wunderbarsten und bilden ein exklusives Bouquet reinster Verschwörungsblüten. Die ehrwürdigen Teilnehmer (mit kompakten Nachforschungen) sind:

    Dr. Leonard Coldwell (Bernd Klein, Geschäftstüchtiger Wunderheiler, Gründer der Church Of Inner Healing LLC)

    Dr. Heinz Reinwald (Volkswirtschaftler, Medizinlaien und Heilpraktiker. Anwendungen esoterischer Art, mit Bezugnahme auf Mondmythen, Chakren oder Phonophorese auf der Basis kosmologischer Schwingungsmuster zur Stimulierung sexueller Energie)

    Walter Häge (Esoteriker, Radiästhet und Radioniker. Tagungsthema: Ich suggeriere mich gesund – Selbstheilung durch mentale Steuerung)

    Prof. Dr. Hans Bocker (Empfehlungen zur Vermögensanlage in Edelmetalle und Seltene Erden)

    Marcus Schmieke (Vedische Bau- und Wohnkunst auf der Grundlage von "zwölf universellen Naturgesetzen")

    Harald & Hagen Thiers (Endlich mehr Lebensenergie durch Qi-Home!)

    Gerhard Wisnewski ("Michelle oder Michael: Ist Michelle Obama eine Transe?" - Leichen des Malaysia Airline Flugs MH17 seien in Wirklichkeit Dosenfleisch - Tagungsthema: Amadeu Antonio Stiftung)

    Prof. Dr. John Ionescu (Leiter der Spezialklinik Neukirchen mit verbotenen MMS-Behandlungen "Miracle Mineral Supplement", eine ätzende Chemikalie, besser bekannt als Chlordioxid, als Wundermittel angepriesen gegen Malaria, Krebs, Autismus)

    Prof. Dr. Franz Hörmann (Das Betrugsmodell unseres Finanzsystems und der Ausweg. Außerirdische seien für die Existenz des Geldsystems verantwortlich und hätten dieses den Menschen mittels Manipulation aufgezwungen.)

    Bahar Yilmaz & Jeffrey Kastenmüller (Empower yourself: Wie Du zu Deiner kraftvollsten Version wirst.)

    Dipl.-Biol. Dagmar Neubronner (Heilpraktikerin und Therapeutin zur "Planetentransmutation", also die vermeintliche Anhebung eines "Energieniveaus" der Erde und einen damit verbundenen "Bewusstseinssprung" der Menschheit.)

    AntwortenLöschen
  32. Fortsetzung:

    Prof. Dr. Claudia von Werlhof (Wüste Verschwörungstheorien zum Klimawandel. Tagungsthema: Geoengineering - die "große Transformation" des Planeten?)

    Ellen Michels (Ellen Michels Akademie: EMA-Prinzip zur Megatrend Seelenqualität, Seelencoach und Seelenmentorin) in Seelenklar-Gespräche mit Erwin H. Hofer, Botschafter a. D. (Schweizer Botschafter mit "Insider-Wissen")

    Prof. Dr. Enrico Edinger (Akupunkturanwender und Energie- bzw. Informationsmediziner oder "Revitalisierungsmediziner", angeblich "Lehrstuhlinhaber für Regulationsmedizin Moskau", Kooperationen mit russischen Scheinuniversitäten. Strafbefehl wegen Titelmissbrauch und Patienten-Betrug ist zurzeit anhängig)

    Gregor von Drabich-Waechter (Schwingungsmedizin und der Multiwellen-Oszillator gegen Krebs nach Georgi Lakhovskys. Vertrieb wirkungslose Scharlatanerie Produkte zur Treibstoffverbrauch-Reduzierung von Automotoren der Firma BE Fuelsaver der österreichischen Firma New Generation BIO)

    Dr. Daniele Ganser (Schweizer Historiker, Reisender in Sachen Friedensforschung, Autor und Verschwörungstheoretiker). Buchwerbung zur Tagung: Illegale Kriege. Wie die NATO Länder die UNO sabotieren.

    Jürgen Elsässer (Rechtspopulist und Verschwörungstheoretiker, Gründer der "Volksinitiative", einer "Volksfront" gegen das "anglo-amerikanische Finanzkapital". Herausgeber des Magazins Compact (Querfront zwischen links und rechts). Tagungsthema: Islam - Gefahr für Europa. Warum die These vom Kampf der Kulturen doch richtig ist)

    Christoph Hörstel (Journalist, PR-Berater, politischer Aktivist im Umfeld von verschwörungstheoretischen Truther-Gruppen wie z.B. dem 9/11 Truth Movement oder der Chemtrailszene, als Interviewpartner für russische Kreml-nahe Medien beliebt. Tagungsthema: USA, Nato und EU in Schwierigkeiten: Syrien und andere Konflikte im Lichte wachsender Finanzprobleme)

    Dr. Alfons Proebstl (Percy Hoven. Verbreitet in angeblich satirisch gemeinter Form rechtsextreme Positionen, fremdenfeindliche Ressentiments. Tagungsthema: Zum Klimawandel in Deutschland)

    Tagungskommentar zu Dr. Alfons Proebst:
    "Meinungsfreiheit gibt es nur, wenn die Kader des Imperiums zum verlogenen und gestellten Gruppenfoto für "Je suis Charlie" zusammentreffen. Traurig die Geschichte von Dr. Alfons Pröbstl….Respektlos, polemisch und politisch unkorrekt. Da der "Doktor" auch auf einer PEGIDA-Veranstaltung aufgetreten ist, hat man verstärkt nach seiner Identität geforscht und ihn als Percy Hoven enttarnt. Die Nazikeule schlug zu und jetzt ist seine Praxis geschlossen. Die Inquisition hat die Anklage so formuliert: Wie der Ex-TV-Moderator Percy Hoven als Dr. Alfons Pröbstl bei YouTube gegen Flüchtlinge hetzte und Percy Hoven hat vor dem virtuellen Inquisitionsgericht widerrufen. Percy Hoven steht jetzt wahrscheinlich auf der Schwarzen Liste der Qualitätsmedien, was bedeutet, dass das Imperium kein Jobangebot mehr für ihn haben wird. Er wird als tote Eule an die Scheune genagelt. Auf der Flucht erschossen."


    Der Kongress Ort ist geheim und soll den Teilnehmer erst kurz vor Tagungsanfang mitgeteilt werden da "in diesem Land mit dem permanenten Abbau der Presse-, Rede- und Versammlungsfreiheit nicht mehr garantiert ist. Wir leben in einer absoluten Zeit des Umbruchs und des Niedergangs des herrschenden Systems in sämtlichen Bereichen – beschleunigt durch die rechtswidrige und den Frieden gefährdende Politik, an deren Ende als Ziel die Zerstörung der Nationen und Kulturen Europas und die Abschaffung Deutschlands steht. Dass es sich dabei um eine langfristige Agenda von Großkapital, FED, UN und EU handelt, kann man inzwischen bestens belegen".

    Die ganze Veranstaltung, inklusive Daniele Ganser, müsste eigentlich als böser Witz oder als Satire verstanden werden!

    AntwortenLöschen
  33. Sir Bobby, er hat doch auch noch mit dem Anthroduo Birkenmeier so ein Lachprogramm gemacht, führen die das dort auf ?

    AntwortenLöschen
  34. I
    ...Himmel hilf, "interessant", wie gesprochen wird, wenn eine Organisation aus puren hochreinen Profi-Verbrechern einen international bedeutenden Staats-Apparat belegt, besetzt, übernimmt und sich ganze Völker spielerisch unterwirft. Den Akademiker beim Dünkel packt und auch noch vor den Karren spannt.
    Wenn nicht Heidegger, wie wir aus den erst relativ kürzlich veröffentlichten "Schwarzen Heften" exakter nun wissen, mit "Machenschaft" auch nur etwas, seufz, höchst Antisemitisches gemeint hätte, müßte man bezüglich des Kreml sagen: Wie das reinste destillierte und raffinierteste Verbrechen (absolut rein von jeglicher Rest-Humanität, lupenrein, nein elektronenrastermikroskopisch rein, - von aller Menschenliebe) spielerisch die einfachen Leute bei der kleinbürgerlichen - Tradition der Existenzangst - packt. Und die Akademiker bei den dortigen - traditionellen Werten Eitelkeit und Dünkel - an die Hand nimmt, um sie als nützliche Idioten zur Waffe, zu neurolinguistischen Treibminen umzufunktionieren. Treibminen, die Spaß haben. Bevor ..?

    Die einfachen Kleinbürger flechten sich den Bart unter den Glatzen und feiern und singen in Meuten verstärkt Kremlin-Gollums Schicksals-Lied "Merkel, grml, main Tschatz, Merkel muß weeeg!" Deren Frauen backen magisch die Runen in Brot und Knusperteig dazu, lesen die Edda am Spinnrad, hören in empfangender Geste Sankt Haverbeck im Folcks-Empfänger.

    Und die Akademiker haben ein erhebendes Abenteuer. Sie sind entweder die Elite auf einer untergehenden Titanic ("Genieße das Geld für deinen Verrat an dir selbst, im Hier und Jetzt"), oder wähnen sich als die Elite von morgen. Was aber, wenn die Revolution ihre Kinder frißt, und die Verräter an unserer Demokratie nachher, gesetzt, Dugin eroberte "sein Gayropa"? tatsächlich auf dem Schaffot landen würden, oder eben doch, wie bei Stalin ja auch, nachher ins Arbeitslager sterben gingen? So, wie wir freiheitsliebenden Widerständler in spe eben auch sterben gehn sollen, oder brummen, unter Folter und Tuberkulose etc. bis ans Ende? Nützlicher Idiot, gerade in diesen Traditionen, das ist wie im Goldenen Futterkäfig bei den Atzteken. Aufblasen und fallen lassen. Die Revolution und die Intrige des Verbrechens frißt fast immer ihre Kinder.

    Wenn ich hier lese, in Bobbys Hinweisen, wie sich diese Menschen .. artikulieren, da höre ich eine Sprache des Krieges, und zwar auf sehr subtilste Weise. Es sind feinst gebündelte Laser-Strahle aus einem puren und tiefen Haß. So würde ich nur schreiben können, wenn man mir schlimmstes angetan hätte. Wahrscheinlich nicht einmal dann.
    m.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. II
      Ich vermute, daß es Menschen gibt, die so schreiben, ohne daß ihnen abgrundtief Böses widerfuhr. "Traumatisierung" mag hier und da ein Argument sein. Doch es gibt die Freude an der Gemeinheit, an der Häme und Hinterlist. Ich habe diese Sprache in Internetforen auch von einfachen Facharbeitern, Landvermessern und Kfz-Mechanikern usw., die schreiberisch begabt, leider mit den ersten Anfängen der hybriden Nachrichten-Attacken in Kontakt kamen, und Spaß hatten, erleben müssen. Mich zuerst gewundert. Dachte, es wäre Punk, Galgenhumor, so, wie die Goldenen Zitronen. Aber es war gebündelter Haß ohne die Selbstreflexion. Bei diesen Nachäffern ist eben Alkohol im Spiel. Bei den Original-Quellen aber nicht, dort ist bösartigste Kalkulation im Spiel.

      Wie kommen Anthroposophische Magazine, einst mit dem Anspruch einer Seriosität begonnen habend - ich will den militärischen Begriff "angetreten" hier meiden - aus diesen Dingen, in denen sie sich hineinziehen ließen, wieder jemals heraus? Ich glaube: Nie. Aufgeben. Was neues beginnen. Es ist vorbei. Sollte man einfach - einsehn - !

      Die einfachen Leute am Wickel ihrer Existenzangst zum Haßbürger aufgestachelt. Die Akademiker an ihrem eitlen Dünkel zur cool erotisch-charismatischen Überlegenheits-Szene verführt, die Anthroposophen am Korsett gepackt: "Gutes gesittetes Benehmen, weltoffene Toleranz auch für jede Skurrilität"! Vielleicht war es das. Wobei das Korsett des übergesitteten Anstandes den konventionell akademischen Dünkel ersetzt. Mich geht es nichts an. Nicht wirklich. Aber ich bete, daß der Himmel so manchen eine bereinigende Einkehr in aller Stille schenken möge. Was man dann in der Welt "draußen" weiter unternimmt, hat Zeit, wo sovieles verdorben ist. Es gibt im I-Ging ein Bild namens "Die Arbeit am Verdorbenen". Die gibt es oft, diese Arbeit, im wirklich wahren Leben. Frau Merkel hat es auf jeden Fall eben gerade nicht verdorben. Aber alle, auch die Friedensbewegten usw., die ihr in den Rücken fielen. Ja, es war (und sie ist) quasi meine politische Gegnerin, aber eben nicht meine Feindin. In einer Freien Welt gibt es Gegner, niemals Feinde. Die Feindschaft ist die Grenze: Wo sie beginnt, hört Freiheit auf, und der Krieg beginnt. Ob ausgesprochen, ob unausgesprochen. Krieg schmerzt. Er bedarf keiner wirklichen Definition, genauso wenig das Unrecht.

      Auch das Wort Menschenwürde, es bedarf keiner wirklichen Diskussion noch Defintion. Nicht wirklich. Punkt.
      Diese illustre Runde, unten der link, wird sofort mit einem sog. Codewort eingeleitet. Mit einem antisemitischen Codewort, damit jeder, der das gerne schaut, weiß, ob er "zuhause" ist, oder eben nicht.
      herzlich, mischa
      -----------------------------

      https://www.youtube.com/watch?v=flfIUnuPj50

      Löschen
    2. Hab es mal eine Weile getestet. Die Talkrunde, die so gesittet mit gepflegten und nett gekleideten Leuten beginnt, die fein Konversation machen, hält nicht die Bohne, was sie zu versprechen scheint. Saumäßig langweilig. Der Anspruch ist "Blauer Bock", weiland der Alfred Biolek war spannender.
      Man kann es fast nicht glauben, wenn eingangs auf empathisch von der Armut, den Armen, den Obdachlosen geplaudert wird, wie - durch die Ritzen - immer durchdringt, daß diese Runde dem Geschehen in Jamel und Bautzen nahesteht, und eben nicht mit der vielbesprochen "Matrix" (Codewort) gebrochen hat. Diese Menschen träumen. Weit mehr, als viele, die sie und ihre Kundschaft (es ist alle "Gurus" und Coaches; Neurolinguistisch geschult, mehr aber nicht) für "Schlaf-Schafe" halten (Codewort). Was können sie? Sympathisch wirken. Einen guten Eindruck machen. Sich gut benehmen. Ok. Aber das steht da nicht auf dem Etikett. Da steht "Freiheit, Empathie mit den Armen, Mut zu neuen Gedanken" usw. drauf. Was rauskommt, ist was andres. Währenddessen versucht der Kreml, probieren kann man es ja, ob er "Bürgerkrieg in Europa" zaubern kann. Und flüstert seinen Schafen ein, Merkel und Gabriel, Isreal und USA wollten das. Der Kreml flüstert: "Sie wollen euch in Angst halten." Auch diese scheinbar so nette Runde - wer würde sich, von der Optik her, da nicht gern zusetzen, und lieb mitplaudern - flüstert mit. Und die Schlafschafe? Zielgruppe? Kaufen jetzt Waffen wie verrückt... und zittern vor dem Bürgerkrieg ... und brülln .. "M. muß weg!" .. das ist echt eine heftige Zeit. :-(
      mischa

      Löschen
    3. "Wer will einen Traubensaft von der Familie Rothschild?" Mehr muss man nicht ankucken. Das ist ja furchtbar Mischa aus der Familie Butty? Du musst jetzt mal was anderes machen Fritz Bauer anschauen oder irgendetwas erbauliches. Und die rethorische Verteidigung von Herrn Ganser wie es auch Herr Weise macht mit "Guilt by asosciation" war gestern. Jetzt sollten die Karten offen auf den Tisch gelegt werden.

      Löschen
    4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    5. @ Hermann Finkelsteen
      "…Sir Bobby, er hat doch auch noch mit dem Anthroduo Birkenmeier so ein Lachprogramm gemacht, führen die das dort auf…"

      Gaaaaaaaaaaaaanser?
      Das würde ja für ihn sprechen!
      Gibt es da Zeugen?

      Löschen
    6. http://www.philosophicum.ch/news-events-ansicht/events/am-anschlag-1223.html
      Der Beweis. Sie können Sie auch für Grillfest mieten in Jameln. So als Unterhaltung für Zwischendurch.

      Löschen
    7. @ mischa
      "…Sankt Haverbeck…"

      Und wie!
      Da hat sie sich vor wenigen Tagen liebenswürdigst um ihre völkische Anhängerschaft gekümmert. Eine Adresse an die lieben Russlanddeutschen. Danke liebe Ursula, lass dich nicht unterkriegen. Die Wahrheit wird wieder siegen:

      https://www.youtube.com/watch?v=5fzk_CBYFLo

      Ist wirklich bösartig. Aber bitte nicht aufregen!

      Löschen
    8. Gegner sind nicht zwangsläufig Feinde, das stimmt. Feinde sind aber immer auch Gegner.
      Der Krieg ist heute allgegenwärtig. Die Russen, natürlich auch die Amis - wenns denn erlaubt ist - bombardieren was das Zeug hält, auch wenn die beiden Hauptbombardeure sich glücklicherweise (noch) nicht gegenseitig bombardieren, sondern eben nur stellvertretend. Sie müssten aber dennoch eigentlich nach Mischas Definition Kriegsgegner sein, und somit Feinde. Ich sehe es jedenfalls so, denn wenn jemand meinen Freund bombardiert, dann wäre dieser schon etwas wesentlich Schlimmeres als nur mein Gegner!

      Hier könnte man sich fragen, ob jetzt nur einer oder aber auch beide dieser zwei Kriegsparteien auch unsere Gegner oder gar Feinde sein dürften/müssten/sollten/könnten.

      Die wirklich "rechten" Kräfte, die VT und die Idioten vom Kopp Verlag sind auch nicht das wirklich Angstmachende, sie werden zu Unrecht zum Feindbild gemacht!
      Aber jetzt wirklich nicht weil ich sie in Schutz nehme!! Verwehre mich dezidiert vorab vor erneuten Abstempelungen zum "Rechten" oder "VTer"!!!

      Sie sind sozusagen nur das Spiegelbild, d.h. der fruchtbare Boden, auf welchen die bereits gestreuten und real vorhandenen Ängste fallen. Nur bitte niemals Ursache mit Wirkung verwechseln!
      Die eben anscheinend verpönte - manchmal sogar einer "neuen VT" gleichgesetzte - Frage, ist und bleibt eben immer noch diejenige nach den Ursachen und ob die sich real abzeichnenden Wirkungen u.U. beabsichtigt und gewollt sind, und natürlich von wem!

      Es ist einfach lächerlich und extrem billig und ablenkend, die Ängste immer nur als von den unbedeutenden Randgruppen der wirklichen Nazis, den VT und Kopp-Idioten provoziert anzusehen.

      Frau Merkel hat unlängst sogar selbst zugegeben z.B. in der Flüchtlingspolitik Fehler gemacht zu haben, schlicht und einfach weil die Realität sie eingeholt hat und es nicht mehr anders geht! Also gibt sie zu, es auch zu einem gewissen Teil "verdorben" zu haben! Die Evidenz bestreiten wirkt deplaziert!
      Oder meint jemand allen Ernstes, dass sie dies "unter Druck" etwa rechtsgerichteter Kreise oder aus Angst vor diesen tun musste? Das wäre jetzt wirklich albern.

      Wer stachelt denn die Menschen wirklich zum Haßbürger auf?
      Warum ist selbst diese Frage u.U. nicht ganz pc-konform?

      Mag sein, dass Anthroposophen sich mehr um das Wohl der Allgemeinheit sorgen als der Durchschnittsbürger. Ich möchte jetzt nicht analysieren warum das so sein könnte, sondern nur darauf hinweisen, wie verkehrt es ist, deswegen einen Feldzug gegen diese Anthroposophen zu führen.
      Es ist abscheulich aus real existierenden Ängsten auch bei diesen Anthros einen Mangel an Seriosität abzuleiten, das ist einfach nur Quatsch, sie so quasi abschaffen zu wollen.
      Es ist nicht sehr weitblickend jemandem seine Ängste vorzuhalten und ihn deswegen als böse, vergangenheitslastig und nicht mehr "serös" zu bezeichnen.

      Es gäbe letztlich nur ein einziges Mittel, Angst - die, wenn in vernünftigem Maß wirksam, älteste und bestens erprobte Überlebensstrategie der Menschheit - ganz aus der Welt zu schaffen: Entmenschlichung, also universelle Rundumversorgung inkl. Abschaffung des Empfindens und des Denkens!

      Mich ängstigen in gewisser Weise reale Kriege, am meisten allerdings Menschen, die den autoritären Anspruch vertreten , man könne und müsse den "Mainstream" (stellvertretend für das Richtige und Gute), immer und überall haarscharf von den "VT" (stellvertretend für das Falsche und Böse) trennen.
      Mir graut zuweilen vor solchen Menschen, die praktisch immer wissen was richtig und falsch ist und Menschen mit von den eigenen abweichenden Meinungen autoritär herablassend und beleidigend abkanzeln.

      Ein Dank an Bobby für die unermüdliche Aufklärungsarbeit und all die Hinweise, was denn nun alles böse und falsch ist auf dieser Erde, damit wir dann irgendwann - von all der Angst erlöst - hoffnungsvoll einer Zukunft ohne lästiges und zeitraubendes Denken entgegensehen mögen.

      Löschen
    9. @ Hermann Finkelsteen
      "…Sie können Sie auch für Grillfest mieten in Jameln…"

      Finde ich einen rührenden Vorschlag!
      Ganser ist aber sehr teuer. Da werden mindestens 5.000,- Schweizer Franken + Mehrwehrtsteuer fällig sein. Das übersteigt meine Möglichkeiten bei weitem.

      Vielleicht gibt es aber Zuschüsse...Kennen Sie sich da aus?

      Löschen
    10. Einfach den Kulturfond der lokalen Waldorfschule plündern und ihn als lustigen Friedensforscher mit zwei Kasperlefiguren auftreten lassen beim nächsten Schulfest. Geld ist immer da. Mutig Fragen Stellen in der Michaelizeit!

      Löschen
    11. Es heißt immer: Waldorfschulen haben kein Geld…

      Löschen
    12. Ja das ist so eine Verschwörungstheorie der besonderen Art. Was haben die Rothschilds und die Waldorf (Astoria) geminsam. 2 Sachen sind es...

      Löschen
    13. Nein es sind drei Dinge und ich offenbare sie:
      1. Zigaretten
      2. Geld, Geld und nochmals Geld
      3. Geheime Beziehungen auf der ganzen Welt

      Löschen
    14. Dreigliederung im Finanzwesen der Waldorfbewegung dank Verschwörungstheorien. Haben wir doch gut gemacht. Da wäre Daniele Ganser nicht darauf gekommen!

      Löschen
    15. Er ist belesen, von daher denke ich, dass er nicht umhin kommt die bloggenden Anthropotanten zu lesen...

      Löschen
  35. In seiner programmatische Millennium-Rede (31.12.1999) kommentierte Putin über neue Technologie, revolutionäre Informatik und eine umfassende Führung im neuen Millennium:

    “It may be a coincidence - but then, it may be not - that the beginning of the new millennium coincided with a dramatic turn in world developments in the past 20-30 years. I mean the deep and quick changes in the life of humankind connected with the development of what we call the post-industrial society.” Und er nannte u.a.: “The consistent renewal and quick introduction of novel technologies and the growing output of science-intensive commodities, the landslide development of the information science and telecommunications, and priority attention to management and the improvement of the system of organization and guidance of all spheres of human endeavor.”

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aktuell:
      http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/russlands-superministerium-soll-opposition-entmachten-14443228.html

      Löschen
    2. @ Ton Majoor

      Das sind wirklich die neusten, äußerst besorgniserregenden Entwicklungen! Der MGB schafft den Bezug zur Stalindiktatur in schlimmster Form. Noch schlimmer als zu Stalins Zeiten, da mit modernster Propagandamittel und Verfolgungstechnologien ausgestattet. Die waren damals bei weitem nicht verfügbar.

      Der designierte Chef dieser neu-alten Superbehörde soll Alexej Djumin sein, Putins Schatten und Mann für ganz besondere Aufgaben, für vielen noch ein Unbekannter. Durch die neue Aufgabe soll er für die Nachfolge von Putin-Nachfolge als Staatchef aufgebaut werden.

      Ausführlicher dazu:

      http://www.sueddeutsche.de/politik/profil-alexej-djumin-1.2855900

      und vor allem

      http://www.telegraph.co.uk/news/2016/09/19/russia-to-reinstate-the-kgb-under-plan-to-combine-security-force/

      und für Sie (falls Sie es noch nicht gelesen haben):

      http://www.volkskrant.nl/buitenland/nieuw-superministerie-poetin-brengt-herinneringen-aan-stalin-naar-boven~a4380254/

      Löschen
    3. In Putin-speak (Millennium-Rede):
      ‘In the present world the might of a country as a great power is manifested more in its ability to be the leader in creating and using advanced technologies, ensuring a high level of people's wellbeing, reliably protecting its security and upholding its national interests in the international arena, than in its military strength.’ (http://pages.uoregon.edu/kimball/Putin.htm)

      Löschen
    4. ".......Noch schlimmer als zu Stalins Zeiten....."

      diese Aussage ist schlicht und einfach lächerlich, bzw. kommt einer Verharmlosung des ehemaligen Stalinismus gepaart mit Geringschätzung seiner mindestens 20 Mio. Opfer gleich, die Stalin willkürlich ermorden ließ.

      Dass die heutigen technischen Möglichkeiten der Propaganda und elektronischen Überwachung derjenigen Stalins bei weitem übertreffen, ist eine Binsenweisheit, allerdings nicht nur seitens Russlands sondern jeder Regierung weltweit!

      Dass man aber dem Putin-System zutraut oder den Eindruck erwecken will, Stalin in punkto Massenmorden zu übertrumpfen finde ich schlichtweg lächerlich!

      Löschen
    5. Die Millennium-Rede legte auch eine eigene Version der Dreigliederung vor:
      (A) Russian Idea, (B) Strong State, (C) Efficient Economy

      Löschen
  36. @ Ton Majoor

    Ergänzend und präzisierend:

    War als Antwort gedacht zu:

    „…Aktuell: http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/russlands-superministerium-soll-opposition-entmachten-14443228.html...“

    Die MGB war das staatliche Sicherheitsinstrument der Stalinzeit und verantwortlich für die unzählige Verbrechen der Diktatur. Die MGB soll bis 2018 wiederhergestellt werden als namensgleiches Super-Staatssicherheitsministerium mit vergleichbaren Machtstrukturen der ursprünglichen MGB aber mit den Propagandamittel, Indoktrinationstechniken und Verfolgungstechnologien des heutigen Russlands. Eine teuflische Mischung, wenn es so kommen sollte.

    Der Artikel der Süddeutschen führt dazu aus:

    "…MGB statt KGB. Bis zu den Präsidentenwahlen 2018 soll das neue Superministerium entstehen, als Fusion aus Inlandsgeheimdienst FSB, Auslandsdienst SWR und dem für die Bewachung von Präsident und Regierung zuständigen Föderalen Schutzdienst FSO...Es geht um Einschüchterung: Das MGB soll laut dem Bericht nicht nur, wie bisher der FSB, Strafverfahren vorbereiten, die dann andere Ankläger führen, sondern selbst die „prozessuale Aufsicht“ innehaben…MGB-Kräfte bewachen künftig die Funktionsträger des Staates, schalten in Spezialoperationen wirkliche wie imaginäre Staatsfeinde und „Verräter“ aus - und „beaufsichtigen“, wo es opportun erscheint, den Prozess gleich mit. Denn natürlich knüpft das MGB nicht nur mit seiner Bezeichnung an das Erbe seines Vorläufers an. Die wachsende Diffamierung derjenigen, die an die Opfer der stalinistischen „Säuberungen“ erinnern, erscheint wie ein Vorzeichen…"

    Erweiternd und noch ausführlicher dazu könnte der Artikel der Telegraph komplett zitiert werden. Bitte online nachlesen!

    Nebenbei:
    Die Millennium-Rede (1999!) entspricht in keinster Weise Putins Worten und Taten der Gegenwart.

    AntwortenLöschen
  37. In der Millenniumsbotschaft ("Rußland an der Schwelle zu einem neuen Jahrtausend") war jedenfalls der Neusprech schon stabil:

    “The results of the recent elections to the State Duma inspire great optimism in this respect. They reflected the turn towards stability and civil accord, which is being completed in our society. The overwhelming majority of Russians said No to radicalism, extremism and the opposition with a revolutionary tint. It is probably the first time since the reforms have begun that such favorable conditions have been created for constructive cooperation between the executive and legislative branches of power.”

    “For Russians a strong state is not an anomaly which should be got rid of. Quite the contrary, they see it as a source and guarantor of order and the initiator and main driving force of any change.”

    AntwortenLöschen
  38. Ich konnte den ganzen Müll über Daniele Ganser nicht zu Ende lesen. Ja, was will er denn, der Eso-öko-Ganser?? Was, wohl??? Frieden!!! Und dafür setzt er sich super ein. Er studiert historische Dokumente und saugt sich nichts aus den Fingern. Was soll dieses pro-russisch, anti-amerikanisch? An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen... Wer lügt und intregiert, über den kann man halt nichts positives schreiben (USA), sorry. Ganser ist für mich sehr glaubwürdig und ein wahrer Held. Die USA geben selbst immer 10-20 Jahre nach den jeweiligen Kriegen zu, dass sie ein Fehler waren und die Fakten, die dazu führten gelogen waren. Also, wer klar denken kann, durchschaut das Ganze, so auch diese Hetze gegen einen Friedensaktivisten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. zur Beruhigung, alles wird gut:

      https://www.youtube.com/watch?v=vmHj9FKvv38

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für Ihre Mitarbeit im Blog.

Egoistisch am meisten gelesen: